Türkische Wirtschaft: Mehr Transparenz gefordert

Dank des Wirtschaftsbooms fließt immer mehr ausländisches Kapital in die Türkei. Die Investoren fordern jedoch nun in immer stärkerem Maß, dass die oft sehr tradtionellen Familienunternehmen auch ihre Management-Standards verbesseren.

Die türkischen Familienunternehmen stehen vor einem Kulturwandel. Sie müssen ihre liebgewordenen Gewohnheiten ablegen, wenn es um die Führung des Unternehmens geht. Dazu zählt die Etablierung unabhängiger Aufsichtsräte. In einem eben in der Türkei veröffentlichten Buch zu diesem Thema werden die Rückstände penibel aufgezählt. Von 49 Prozent der befragten börsennotierten Unternehmen gaben 65% der Manager an, dass sie kein einziges unabhängiges Aufsichtsratsmitglied vorweisen können. Rauf Ateş, Chefredakteur der Wirtschaftszeitung Capital, nennt die Gründe: Immer noch seien es Familienmitglieder, Freunde oder sogenannte Berater, die die Aufsicht über die zum Teil großen türkischen Unternehmen ausüben.

Derr Grund dafür: Eigentümer und Management fürchten Transparenz und Kontrolle. Murat Yalnızoğlu, Aufsichtsrat in der Yıldız Holding, einem der größten türkischen Familienunternehmen, sagte der Zeitung “Zaman”: Es sei kein Problem, geeignete Kandidaten für die Jobs zu finden. Die Schwierigkeit liege darin, dass die Unternehmen Angst vor dem unbefangenen Blick eines Außenstehenden hätten. Dieser könne unbequeme Fragen stellen und die Leistung des Managements unter Umständen ganz anders beurteilen als die Familienmitglieder.

Wegen des Wirtschaftswachstums in der Türkei und wegen des Umstandes, dass immer mehr türkische Unternehmen an die Börse gehen, wird sich dies vermutlich bald ändern müssen: Mit dem internationalen Kapital werden auch die Spielregeln der Börsen am Bosporus Standard werden. Denn, wie Beobachter sagen: Ausländer investieren lieber in Unternehmen, die sich durch Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit auszeichnen. Transparenz ist dabei entscheidend – und sie wird die Voraussetzung für das weitere Wachstum der türkischen Wirtschaft darstellen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.