Allianz gegen Assad: Obama sucht Erdogans Rat

Amerikaner und Türken sich einig: Viel Zeit hat der syrische Diktator Baschar al Assad nicht mehr.

In einem Telefonat besprachen am Montag der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan und US-Präsident Barack Obama die Lage in Syrien. Sie riefen Assad auf, die Gewalt sofort zu beenden und umfangreiche Reformen zuzulassen. Für Obama ist Erdogan ein wichtiger Gesprächspartner, kennt er soch Assad persönlich und kann die Lage wegen der Flüchtlingskrise sehr präzise einschätzen.

Nach der enttäuschenden Rede von Assad am Montag waren sich Erdogan und Obama einig, dass auch in Syrien die Stimme des Volkes zu respektieren sei. Dies teilte das Weiße Haus mit. Wie dringend der Aufruf ist, zeigt die Lage in Syrien. Die Rede von Asad hatte mitnichten versöhnend gewirkt. Am Montag flammten die Kämpfe im ganzen Land wieder auf. Einzog in Damaskus ist es noch vergleichsweise ruhig. Dies wird von Beobachtern als einer der Gründe gesehen, warum sich Assad überhaupt noch an der Macht halten kann. In Damaskus sind Polizei und Geheimdienste besonders präsent.

Auch der türkische Präsident Abdullah Gül meldet sich zu Wort: Er forderte ein Mehr-Parteien System in Syrien und weitere grundlegende Reformen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.