Türkischer Song Contest: Der Sieg geht an Tadschikistan!

Etwa Tausend Jugendliche aus 130 Ländern tragen während der 9. Türkisch-Olympiade in der Zeit vom 15. bis 30. Juni ihre Türkischkenntnisse in Form von Liedern und Gedichten vor. Den renommierten Song Award erhält jetzt ein tadschikischer Schüler.

Preisträger Shohrukh Yunusov gab seine Komposition während einer Veranstaltung des weltbekannten Wettbewerbs am Dienstagabend in Istanbul zum Besten. Der Student musste sich in Istanbul einer hochkarätig besetzten Jury stellen, der Sänger, Intellektuelle, Künstler, Filmregiesseure, aber auch Designer vorstanden.

Türkische Olympiade baut kulturelle Brücken

Bekanntgegeben wurde der Sieg durch Europaminister Egemen Bağış. Er lobte nicht nur die Organisation, sondern stellte noch einmal die Brücken bauende Funktion des Events heraus, das Jahr für Jahr hochkarätige Gäste, wie zuletzt 2010 Minister Recep Tayyip Erdoğan anzieht. Auch Filmemacher Sinan Çetin sprach dem Festival seine Anerkennung aus. Im speziellen dankte er Fethullah Gülen, das Türkentum nicht vergessen zu haben. Viele der Teilnehmer lernen Türkisch an Schulen, die Geschäftsleute von Gülen inspiriert gegründet haben. Und das überall auf der Welt.

Insgesamt bietet die Türkische Olympiade in der Millionenmetropole am Bosporus 15 Wettkampfdisziplinen. Die jungen Leute müssen ihr Können unter anderem in den Disziplinen Schreiben, Sprechen, Malen, besondere Fähigkeiten, Gedichte rezitieren sowie in der Vorführung von Volksstücken und anderen Bereichen unter Beweis stellen. Mit dabei sind in diesem Jahr Türkisch lernende Schüler zum Beispiel aus Sri Lanka, Island, Liberia, Chile, Laos Togo, Indien, Kanada, England. Organisiert wird die Veranstaltung von der International Turkish Education Association (TÜRKÇEDER). Sie gilt als ein Kulturfestival, in dem die Jugendlichen auch Werbung für ihr eigenes Land betreiben können.

Hier der Auftritt des Jungen:

Mehr hier und hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.