Fußball in der Türkei: Frauen auf dem Vormarsch!

Ceyla Kütükoğlu vom Türkischen Fußballverband TFF über die Aufholjagd des türkischen Frauenfußballs.

 

Deutsch Türkische Nachrichten: Wie wichtig ist Frauenfußball in der Türkei? Wie ernst nehmen die Leute den Sport?

Ceyla Kütükoğlu: Die oberste türkische Frauenfußball-Liga “Kadınlar Ligi” bestand in der Saison 2010/2011 aus insgesamt zwölf Mannschaften. Nach 16 Spielen in der nun schon 22. Spielsaison hat Atasehir Belediyespor aus Istanbul den Liga-Sieg geholt. Jetzt wird das Team an der UEFA Champion League teilnehmen.

Teams in dieser Liga ist es gestattet, jeweils zwei ausländische Spielerinnen zu haben. Aktuell sind Damen aus Brasilien, Georgien, Deutschland und Tansania mit dabei. In der Türkei gibt es darüber hinaus auch eine zweite Liga mit insgesamt zehn Mannschaften und schließlich ist da noch die Regionalliga mit 23 Teams. Der türkische Fußballverband Türkiye Futbol Federasyonu (TFF) will diese beiden jedoch in der nächsten Saison zusammenlegen. Daneben trägt der TFF auch Championships für die U-14 und U-16 Mannschaften aus. Die Teams der ersten Liga müssen auch eine Jugendmannschaft haben. Das unterscheidet die Türkei von anderen europäischen Ländern wie etwa Portugal, wo es lediglich eine Top-Liga gibt oder gar Irland, was nicht mal eine Bundesliga hat.

Die Damenmannschaft konnte sich jedoch nie für ein größeres Turnier verpflichten. Warum ist das so?

Im Vergleich zu den europäischen Gegnern ist die türkische Nationalmannschaft noch relativ neu. Seit ungefähr vier bis fünf Jahren nehmen wir regelmäßig an Veranstaltungen der UEFA und der FIFA teil. In den letzten Jahren haben wir allerdings zunehmenden Erfolg. In der letzten Qualifikationsrunde für die Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Deutschland haben wir in acht Spielen Malta zweimal geschlagen und gegen Österreich konnten wir zuhause ein Unentschieden erzielen. Gegen England und Spanien haben wir hingegen zuhause und auswärts verloren. In den vergangenen zwei Jahren haben sich 19 Damen-Nationalmannschaften in die zweite Runde der Europameisterschafts-Qualifikation spielen können. Das U-15-Nationalteam gewann bei den Olympischen Jugendspielen in Singapur die Bronzemedaille. Es war das erste Team, dass überhaupt Edelmetall in einem olympischen Wettbewerb absahnen konnte. Darüber hinaus konnte ein türkisches Team vier Siege in kleineren Turnieren einfahren.

Die Türkei wird übrigens im kommenden Jahr die U-19-Championships austragen. Für unsere Spielerinnen wird das eine internationale Erfahrung und das Interesse am Frauenfußball in  der Türkei steigern.

Brauchen denn die Frauenmannschaften mehr Unterstützung?

Der türkische Fußballverband unterstützt alle Teams und Ligen gleichermaßen. Neu gegründete Clubs erhalten sogar eine Extrazuwendung in Form von Ausstattung oder etwa einem Trainer.

Fußballschulen für Mädchen in der ganzen Türkei

Ist es für junge türkische Frauen schwierig eine professionelle Fußballspielerin zu werden?

In der Vergangenheit war es schwieriger, da Mädchen nicht die gleichen Möglichkeiten wie Jungen bekamen. Jetzt mit dem anhaltenden Erfolg der Nationalmannschaft und den neuen Nachwuchsprojekten des TFFs werden die Eltern zunehmend toleranter. Der türkischer Fußballverband hat damit begonnen Fußballschulen für Mädchen an 85 Orten in der gesamten Türkei zu eröffnen. Während der Ausbildungsphase, die insgesamt fünf Monate dauert, wurden gut 14.000 Mädchen mit dem runden Leder vertraut gemacht. Dank dieser Schulen haben viele Mädchen die Möglichkeit bekommen zum ersten Mal in ihrem Leben Fußball zu spielen.

In diesen Fußballschulen erhalten sie auch eine richtige Ausbildung. Sie ebnen ihnen den Weg, ihre Träume in die Tat umzusetzen und eines Tages Fußballspielerinnen zu werden. Wenn also ein Mädchen, das eine solche Schule besucht, sich dazu entschließt, weiterhin Fußball zu spielen, werden sie an weiterführende Zentren und Clubs vermittelt. Vielversprechende Spielerinnen erhalten dort ihre Ausbildung und nehmen an speziellen Projekten wie zum Beispiel so genannten “Fußball Dörfern” teil. Und sie bekommen so natürlich die Chance in der Nationalmannschaft zu spielen.

Gibt es ein richtiges System, das sie unterstüzt?

Die Unterstützung der Nationalspielerinnen wird durch private Schulen und durch die Regierung gewährleistet. Spielerinnen, die in der Nationalmannschaft aktiv waren, können zum Beispiel Sport ohne ein entsprechendes Examen unterrichten. Daneben gibt es natürlich auch private Sponsoren.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.