Matthew McConaughey: „Ich will als Schauspieler ernst genommen werden“

An diesem Donnerstag startet „Der Mandant“ in den deutschen Kinos. Die Deutsch Türkischen Nachrichten hatten Gelegenheit die beiden Hauptdarsteller Matthew McConaughey und Ryan Phillippe im Berliner Hotel de Rome am Rande ihrer Promotiontour zu treffen.

Locker und charmant trat Frauenschwarm Matthew McConaughey vor die Presse. Gemeinsam mit seinem Filmpartner Ryan Phillippe war er im vergangenen April unterwegs, um für den Justiz-Thriller „Der Mandant“ nach dem gleichnamigen Bestseller von Krimiautor Michael Connelly zu werben. Begeistert zeigten sich die beiden Hollywood-Schauspieler, die in der Nacht zuvor die Stadt unsicher gemacht hatten, von Berlin und seiner Atmosphäre. McConaughey ist bereits zum dritten Mal in der Metropole zu Gast. Seit seinem ersten Besuch 1989 habe sich alles enorm entwickelt.

Großen Spaß hatte der 1969 in Texas geborene McConaughey aber auch an den Dreharbeiten zu seinem neuesten Streifen. „Es war eine große Freude“, beschreibt er die vergangene Zeit. Überhaupt würde er Dramen einer Komödie vorziehen. Hier könne er – im Gegensatz zum amüsanten Fach – aus dem Vollen schöpfen, ernst spielen und seine Glaubwürdigkeit als Schauspieler unter Beweis stellen. „Ich will als Schauspieler ernst genommen werden“, so Matthey. Denn darauf käme es in der Schauspielerei an. Seiner Filmfigur, den Strafverteidiger Mick Haller, schätze er sehr. „Ich mochte die Rolle sehr, denn er war smart und einfühlsam. Er hatte mit Rockern, Prostutierten usw. zu tun und er hat alles gemacht, um seine Klienten zu retten. Es gefiel mir gut diesen Anwalt zu spielen.“ Die Rolle sei eine Herausforderung gewesen. Hingebungsvoll würde Haller für seine Klienten kämpfen. Das glaubwürdig rüberzubringen sein ein harter Job gewesen. Lob fand er für seinen Filmkollegen William H. Macy. „Macy ist Alround-Talent. Er spielt jede Rolle sehr glaubwürdig. Während der Drehpausen hängt er rum und wenn sein Part kommt, ist er voll da.“ Für ihn sei er jedenfalls der lustigste und angenehmste Mensch, den er kenne.

Phillippe hat Spaß an der Rolle des Bösewichts

Angetan von der Stadt zeigte sich auch Ryan Phillippe, vielen bekannt durch seine Rolle in dem Teeniedrama „Eiskalte Engel“. „Ich liebe die Stadt, sie ist cool und die Berliner sind großartig“, resümierte er seinen ersten Besuch. Nicht nur der Berlinaufenthalt war für den 36-Jährigen eine Premiere. Auch seine Rolle, als reicher Louis Roulet, der beschuldigt wird, eine Prostituierte in deren Wohnung überfallen, vergewaltigt und schwer verletzt zu haben, sei für ihn eine echte Herausforderung gewesen. Den Bösewicht zu spielen habe dem Ex von Reese Witherspoon jedenfalls sichtlich Spaß bereitet. Auch, wenn er zugibt: „Es war schwierig für mich, da ich ein sensibler Typ bin, den Brutalen zu spielen. Einer Frau Gewalt anzutun, das war für mich die schlimmste Szene, die ich drehen musste.“

Der Film „Der Mandant“ ist ein gelungener Justizthriller der sich einreiht in Streifen wie die Grisham-Verfilmug „Die Jury“ von Joel Schumacher. Matthew McConaughey brilliert in seiner Rolle genauso wie Ryan Phillipe. Beide liefern sich einen intelligenten Showdown mit einem überraschenden Höhepunkt. In Der Mandant ist Mick Haller (Matthew McConaughey) ein Strafanwalt in Los Angeles. Er verteidigt Kleinkriminelle, Prostituierte und Drogendealer. Seitdem der charismatische Anwalt seinen Führerschein verloren hat, wird er von einem ehemaligen Klienten in seinem Lincoln durch die Stadt gefahren. Ein Büro hat Mick in „Der Mandant“ nicht: sein Büro ist der elegante Wagen. Als der Millionärssohn Louis Roulet (Ryan Phillippe) zu Micks neuem Klienten wird, scheint der Auftrag ein finanzieller Glücksfall. Louis Roulet wird angeklagt eine Prostituierte brutal zusammengeschlagen zu haben, beteuert jedoch seine Unschuld. Nach einigen Nachforschungen findet Mick jedoch heraus, dass sein Klient ihm nicht die Wahrheit gesagt hat. Auch hat Louis eine brutale Vergangenheit, die er um jeden Preis verstecken möchte. Der Anwalt findet sich in in einer juristische Zwickmühle wieder. Seinen eigenen Klienten kann er nicht anzeigen. Nun sind Mick, seine Ex-Frau (Marisa Tomei) und seine Tochter in Gefahr.

Thriller zeigt gefährliche Teile von Los Angeles

Der Justizthriller ist einer der wenigen Hollywoodfilme, die auch heruntergekommene Gegenden von Los Angeles zeigen. Die Dreharbeiten in gefährlichen Stadtteilen wie Iglewood im Südwesten von Downtown-Los Angeles waren für die Schauspieler ein Novum. In einer Nebenrolle ist auch der bekannte Schauspieler William H. Macy zu sehen, der den Anwalt Frank Lewin spielt.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.