Laborbestätigung: Kinder in NRW mit EHEC infiziert

Am Mittwoch wurde bekannt, dass zwei Buben von der Grundschule Altenbeken an HUS erkrankt sind. Jetzt ist klar: die beiden auf der Intensivstation liegenden Jungen haben sich nachweislich mit EHEC angesteckt.

Neben den beiden acht und neun Jahre alten Jungen ist auch ein Elfjähriger am gefährlichen Darmvirus erkrankt. In seinem Fall lag die Laborbestätigung jedoch bereits vor.

Das Kreisgesundheitsamt hat unterdessen angekündigt, alle Eltern im Rahmen eines Elternabends zu informieren. Sowohl im Kreis Paderborn als auch in der Schule selbst gibt es bislang keine weiteren Fälle. Noch immer tappen die Experten im Dunkeln, wo sich die drei Kinder angesteckt haben könnten.

Schulschließung nur bei Massenausbruch

Dr. Georg Alles, Leiter des Kreisgesundheitsamtes, mahnt deshalb zur Vorsicht: „Nach der Erkrankungswelle durch die kontaminierten Sprossen rechnen wir mit einem möglichen Schub an Neuerkrankungen durch Mensch-zu Mensch-Übertragungen, vor allem durch mangelnde Hygiene nach Toilettengängen.“ Eine Schulschließung hält er jedoch nicht für erforderlich. Eine solche Maßnahme sei nur im Fall eines Massenausbruchs oder einem extrem gefährliche Erreger, der durch die so genannte Tröpfcheninfektion übertragen werde, vonnöten. Im Fall der drei Buben handelt es sich um eine Schmierinfektion.

In der Schule selbst gelten seither verschärfte Hygieneregeln. Im gesamten Gebäude befinden sich Desinfektionsspender. Vor den Toiletten gibt es Reinigungskräfte, die den Schülern erklären, wie gründliches Händewaschen und desinfezieren funktioniert. Die Hände sollten mindestens 30 Sekunden sorgfältig mit Wasser und Seife gewaschen werden. Daneben soll ein alkoholisches Händedesinfektionsmittel benutzt werden.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.