EHEC: 82-Jähriger in NRW stirbt an HUS

Seit Dienstag ist in Nordrhein-Westfalen ein weiteres Todesopfer in der Folge einer EHEC-Infektion zu beklagen. Damit erhöht sich die Zahl der Verstorbenen dort auf insgesamt sieben. Inzwischen ist auch die Grundschule in Altenbeken geschlossen.

Wie Serap Celen vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen mitteilt, wurde der Behörde am Dienstag, den 28. Juni 2011 gemeldet, dass ein 82-jähriger Mann aus dem Kreis Paderborn  an den Folgen des hämolytischurämisches Syndroms (HUS) verstorben sei. „Ein Zusammenhang mit  EHEC wurde bestätigt“, so die Sprecherin.  Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Erkrankungen durch EHEC erhöhe sich seit dem 1. Mai 2011 in Nordrhein-Westfalen somit auf sieben.

Insgesamt 409 EHEC-Patienten in NRW

Wie die Behörde weiter mitteilt, hat sich die Zahl der Meldungen über Durchfallerkrankungen, ausgelöst durch den Erreger EHEC, seit dem 1. Mai 2011 im Vergleich zur vergangenen Woche um lediglich fünf weitere erhöht: 409, davon sind 95 Personen – Stand in der letzten Woche waren 94 – schwer am so genannten HU-Syndrom erkrankt.

Zudem wurde im Kreis Paderborn eine Grundschule geschlossen, weil drei Schüler erkrankt sind. Zunächst sahen die Behörden keinerlei Anlass den Schulbetrieb in Altenbeken zu stören. Jetzt haben die Kinder bis nächsten Dienstag schulfrei. Zwar ist die Quelle der Infektion nach wie vor unklar, doch eine heiße Spur führt zum gemeinsamen Mittagstisch. Bei drei Mitarbeitern in der Essensausgabe sowie einem Mitarbeiter des Caterers war der EHEC-Schnelltest positiv ausgefallen. Die Kinder hatten sich über eine Schmierinfektion angesteckt.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.