Forsa-Umfrage: Ausländer im Fernsehen oft klischeehaft

48 Prozent der Bundesbürger sieht die Darstellung von Ausländern in den Medien als klischeehaft an (49 Prozent der Bürger mit Migrationshintergrund). So das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage zum Thema „Integration in den Medien“.

Insgesamt wurden vom 21. bis 22. Juni 1003 Personen befragt. 35 Prozent waren der Ansicht, die Medien würden ein realistisches Bild der in Deutschland lebenden Ausländer wiedergeben (37 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund).

22 Prozent der Befragten hielten die mediale Berichterstattung hingegen für zu negativ (22 Prozent bei Menschen mit Migrationshintergrund), 17 Prozent für zu positiv. 40 Prozent gaben an, die Medien würden das Thema „Integration“ im richtigen Umfang behandeln, ein Drittel befand, über das Thema werde zu wenig berichtet (37 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund).

Immerhin 23 Prozent urteilten, die Medien würden zu oft über Integration berichten (Menschen mit Migrationshintergrund 19 Prozent).

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.