Wahlkampf-Manager von Renate Künast verprügelt Polizisten!

Sein Amt als Manager des Grünen-Wahlkampfes und als Landesgeschäftsführer ist er los. Nach seiner Trunkenheitsfahrt samt anschließedener Auseinandersetzung mit der Polizei stürzt André Stephan die Partei in eine tiefe Krise.

Gegen vier Uhr am Mittwochmorgen wurde der 31-Jährige von Zivilbeamten an einer roten Ampel an der Holzmarktstraße/Ecke Lichtenberger Straße angetroffen. Dort war er nach dem Besuch eines Hoffest des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit im Roten Rathaus offenbar stark alkoholisiert, bei laufendem Motor und gesetztem Blinker, eingeschlafen. Gut 3500 Gäste, darunter auch Renate Künast hatten am Dienstagabend beim traditionellen Hoffest gemeinsam gefeiert.

Stephan versucht zu flüchten und tritt gegen Polizisten

Als die Beamten ihn ansprachen, wollte Stephan zunächst flüchten. Gegen eine Festnahme sträubte er sich massiv. Er trat um sich, beleidigte die vier Polizisten und leistete erheblichen Widerstand. Ein Ordnungshüter wurde bei der Auseinandersetzung leicht verletzt. Nachdem er überwältigt werden konnte, ging es gemeinsam zur Blutentnahme in die Gefangenensammelstelle. Das Ergebnis des Tests ist bisher nicht bekannt.

Neben beruflichen Konsequenzen hat der Alkoholrausch für den jungen Mann auch ein juristisches Nachspiel. Gegen den gebürtigen Merseburger, der bereits die Kampagne zur Europa- und Bundestagswahl 2009 in Berlin geleitet hatte, wird wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Trunkenheit am Steuer ermittelt. Seinen Führerschein ist er ohnehin los.

Posten des Wahlkampfmanagers wird sofort neu besetzt

Die beiden Berliner Parteichefs, Bettina Jarasch und Daniel Wesener gaben bereits kurze Zeit später bekannt: „André Stephan wurde heute von seinen Aufgaben als Manager des Wahlkampfes und als Landesgeschäftsführer entbunden.“ Renate Künast erklärte zum Vorgehen der Partei: „Die Entscheidung ist richtig, auch wenn ich die Umstände bedaure.“ Eine anonyme Grünen-Politikerin soll darüber hinaus gesagt haben: „Das ist wirklich tragisch, was da mit André Stephan passiert ist. Wir als Partei haben da sicherlich eine Mitschuld, denn der Mann hat 23 Stunden am Tag für uns gearbeitet, ohne Pausen, total engagiert.“

Wer seinen Posten als Wahlkampfmanager gute zweieinhalb Monate vor der Wahl in Berlin übernehmen wird, soll sich bereits am heutigen Donnerstag, spätestens am Freitag entscheiden. Für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin kandidiert Grünen-Bundestagsfraktionschefin Renate Künast.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.