Samed Yesil schießt das DFB-Team ins Viertelfinale

Doppelter Grund zur Freude bei deutschen Fußballfans: Nicht nur die Damen kommen bei der Frauenfußball-WM eine Runde weiter. Auch der Fußball-Nachwuchs in Mexiko erzielt seinen vierten Sieg in Folge. Gegen die USA überzeugte das Team mit einem glatten 4:0-Durchlauf.

Als „Bomber der Nation“ wird der junge Samed Yesil bereits bezeichnet. Gemeinsam mit seinen Mannschaftskollegen, den beiden Dortmundern Koray Günter und Marvin Ducksch sowie Mitchell Weiser vom 1. FC Köln schoss er die U17-Nationalmannschaft auf direktem Weg ins Viertelfinale der U17-WM in Mexiko.

Von Anfang an galt das Team von Trainer Steffen Freund als Favorit. Auch wenn dieser sich zunächst noch bescheien gab. Jetzt wird immer deutlicher: Die multi-kulturell aufgestellte Mannschaft hat neben England, Frankreich und Mexiko, die ebenfalls ins Viertelfinale einzogen, echte Chancen auf den ganz großen Sieg.

Samed Yesil erzielt das 3:0 zur Halbzeit

Der DFB-Nachwuchs hat seinen amerikanischen Kontrahenten nicht den Hauch einer Chance gelassen. Vom Regen über dem Estadio Corregidora in Queretaro völlig unbeeindruckt, spielten sie konzentriert und zogen ihre Taktik konsequent durch. Bereits in der ersten Minute bot sich eine Torgelegenheit. Und noch vor der Halbzeit stand es dank Samed Yesil 3:0. Deutlich war der Elf von US-Trainer Wilmer Cabrera das Fehlen des gesperrten Kapitäns Marc Pelosi anzumerken.

In der nächsten Runde treffen die jungen Spieler am kommenden Montag (15:00 Uhr, Ortszeit) in Morelia auf England. Auch dieses Team gilt als brandgefährlich:  gegen Argentinien setzte sich die Elf aber erst im Elfmeterschießen 4:2 (1:1, 1:1) durch.

http://www.youtube.com/watch?v=4qg3nRs7_28

Lesen Sie dazu außerdem:

U17-WM: Wird Samed Yesil der neue “Bomber der Nation”?

U17-WM in Mexiko: Junge Türken verhelfen Deutschland zum Sieg

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.