Strauss-Kahn: Statt IWF vielleicht bald französischer Präsident?

Einige Unterstützer des ehemaligen Chefs des Internationalen Währungsfonds (IWF) Dominique Strauss-Kahn, sprachen sich dafür aus, dass er seinen alten Posten zurück bekommen sollte, nachdem seine Unschuld beinahe als erwiesen gilt. Dies wird aber nicht geschehen. Allerdings besteht die Chance auf eine Kandidatur als französischer Präsident.

Dominique Strauss-Kahn könnte jetzt nach seiner Freilassung ohne Weiteres als französischer Präsident kandidieren. Ob er diese Chance auch wahrnehmen will, ist bislang unbekannt, denn Strauss-Kahn hat sich noch nicht gegenüber Medien geäußert.

Zurück zum Internationalen Währungsfonds wird er jedenfalls nicht gehen. Diese Woche hat der IWF die ehemalige Finanzministerin Christine Lagarde als neue Geschäftsführerin ernannt. Am Dienstag wird sie ihren ersten Arbeitstag antreten.

Sowohl von der Verhaftung, als auch von der jetzigen Entlassung Dominique Strauss-Kahns distanzierte sich der IWF. Domenico Lombardi, ein ehemaliges Mitglied des Währungsfonds dazu: „Der IWF hat zu jeder Zeit anerkannt, dass dies ein Fall für die US Justiz war. Deswegen hat der IWF keinen Schaden von der Verhaftung genommen und wird auch nun keine Stellung zur Freilassung beziehen.“

Dank Dominique Strauss-Kahn war der IWF nach der Finanzkrise international zu Ruhm gelangt. Die Beschuldigungen des Zimmermädchens werden aber auf ewig mit seinem Namen verbunden sein. Hinzu kommt eine vorangegangene Affäre mit einer Angestellten, die auch ein schlechtes Licht auf den IWF warf. Schon 2008 hatte der IWF Strauss-Kahn deshalb eine Verwarnung erteilt: solch ungebührliches Verhalten werde in der Zukunft nicht geduldet.

Christine Lagarde könnte nun einen wichtigen Beitrag dazu leisten, wie Frauen im Währungsfonds repräsentiert werden. In einem Fernsehinterview sagte sie: „Bei meinem Bewerbungsgespräch war keine Frau anwesend. Drei Stunden lang wurde ich von 24 Männern befragt. Da habe ich mir selbst gesagt, dass es gut ist, dass die Dinge sich jetzt ändern.“

Lesen Sie außerdem:

Strauss-Kahn wieder auf freiem Fuß

Strauss-Kahns Maid: Eine Muslima mit Hang zum Alkohol?

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.