Türkische Riviera: Die mächtige Festung von Alanya

Der Badeort Alanya bietet neben der beeindruckenden Damlatas Tropfsteinhöhle - die, wegen ihrer hohen Luftfeuchtigkeit, sogar als Therapie für Atemerkrankungen verschrieben wird - auch den berühmten Burgberg von Alanya. Während der Besichtigung der Burg hat man einen atemberaubenden Ausblick auf die Stadt.

Alanya ist ein berühmter Badeort an der türkischen Riviera. Die Stadt liegt ca. 135 km östlich von Antalya und zieht jedes Jahr viele Reisende im Türkei Urlaub an.

Eine der großen Sehenswürdigkeiten von Alanya ist die Damlatas Tropfsteinhöhle. Diese wurde 1948 während Sprengarbeiten zufällig durch einen Ingenieur entdeckt. Viele Besucher kommen bei ihren Türkei Reisen hier her. In der Höhle herrscht eine konstante Temperatur von 22-23 Grad Celsius. Hinzu kommt eine Luftfeuchtigkeit von mehr als 90%. Dieses Klima soll sehr gesund für Asthmatiker sein. Ärzte können die Besuche in der Höhle sogar verschreiben und bestimmte Vormittage sind nur für Patienten reserviert. Aber auch für alle anderen ist die Tropfsteinhöhle ein beeindruckendes Erlebnis, denn die Stalaktiten und Stalagmiten sind mehrere tausend Jahre alt.  Weitere Höhlen die einen Besuch im Türkei Urlaub wert wären,  sind übrigens die Kocain-Höhle oder die Höhlen hinter den Düden Wasserfällen.

Türkei Reisen in die Vergangenheit von Alanya

Im 13. Jahrhundert erlebte die Stadt ihre Blütezeit. Sie diente dem Sultan Alaeddin Kai Kobad I. als Winterresidenz und trug den Namen Alaiye und ließ sie fast komplett neu bauen. Die Karawanserei Alara Han wurde beispielsweise auf seinen Befehl hin nahe der Stadt errichtet, eine der bekanntesten Herbergen für reisende Karawanen. Hier konnte man nicht nur rasten und seine Tiere versorgen, sondern auch handeln. Der Sultan regte aber auch Handel, Kultur und Wissenschaft in der Stadt selbst an. Wissenschaftler und Künstler ließen sich zu Hauf in Alaiye nieder. Kaufleute konnten zollfrei Gold, Silber, Edelsteine oder auch Getreide einführen und Alaiye belieferte Städte wie Venedig, Florenz, Genua und sogar Orte in Ägypten mit Gewürzen, Leinen und Zedernholz. Den Name Alanya erhielt die Stadt 1933 durch den „Vater der Türkei“, Kemal Atatürk.

Von vergangenen Zeiten zeugt heute noch der Burgberg von Alanya. Die Burg wird von einer 6.500 m langen Mauer umgeben und besitzt insgesamt 140 Türme. Von der Altstadt aus gelangt man über eine kleine Straße auf den Burgberg und durchläuft dabei die drei Teile der Burganlage. Aus seldschukischer Zeit stammen etwa die Werft und der rote Turm (türk. Kızıl Kule). Dieser wurde zwischen 1224 und 1228 zum Schutz des Hafens erbaut und ist 33 m hoch, achteckig und besitzt fünf Stockwerke.

Wissenswert für den Türkei Urlaub: Der rote Turm gilt heute als das Wahrzeichen von Alanya. Seinen Namen erhielt er auf Grund seiner Bausubstanz: Der obere Teil besteht aus roten Ziegelsteinen. Im Inneren des Turms befindet sich ein ethnografisches Museum mit osmanischen Teppichen, Waffen und Kostümen. In der Mitte der Anlage liegen ein Badehaus und die Süleymaniye Moschee. Außerdem gibt es eine Zitadelle (Iç Kale), den Ursprung der Anlage. Hier fanden sich eine byzantinische Kirche aus dem 11. Jh, der Palast des Sultans, Zisternen zur Wasserversorgung und Baracken. Die hoch gelegene Anlage bietet auch einen atemberaubenden Ausblick und sollte nicht zuletzt deshalb bei Ihrer Freizeitplanung im Türkei Urlaub dabei sein.

Einer der schönsten Strände im Türkei Urlaub

Sehr beliebt beim Türkei Urlaub in Alanya und zudem einer der schönsten Strände im ganzen Land ist der ca. drei Kilometer lange Damlatas Plaji. Der Strand befindet sich westlich des Burgberges und ist besser bekannt als Kleopatra-Strand. Bei klarem Wasser und goldgelben Sand kann man es sich in verschiedenen Restaurants oder Bars gemütlich machen. Wer sich etwas mehr Action wünscht findet natürlich auch viele Wasser- oder Funsportmöglichkeiten.

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.