Neue Anzeige gegen DSK: Jetzt droht ihm Ärger in Frankreich

Nur wenige Tage nach der Entlassung aus dem Hausarrest droht Dominique Strauss-Kahn ein weiterer Prozess in Frankreich. Ein weiteres mutmaßliches Opfer hat Klage gegen den ehemaligen IWF-Chef eingereicht.

Bereits am vergangenen Montag hatte der Fall Strauss-Kahn eine neue Wende genommen. Die französische Journalistin Tristane Banon wirft dem 62-Jährigen vor, er sei ihr gegenüber im Februar 2003 zudringlich geworden.  Ihre Mutter, Anne Mansouret, hatte der damals 22-jährigen Frau jedoch von einer Anzeige abgeraten.

Banon plädiert auf versuchte Vergewaltigung

Jetzt hat sich Banon, die zu jener Zeit mit Strauss-Kahns Tochter Camille befreundet war, und zudem das Patenkind von Strauss-Kahns zweiter Ehefrau ist, doch dazu entschlossen, Strauss-Kahn wegen versuchter Vergewaltigung zu belangen und hat eine entsprechende Klage eingereicht. Im Falle eines Schuldspruchs drohen ihm bis zu 15 Jahren Haft. Nach ihren Schilderungen soll es während eines Interviews zu sexuellen Übergriffen gekommen sein. Am Ende soll sie sich sogar mit Fußtritten gewehrt haben.

Der Fall ist für die Franzosen nicht neu. Bereits mehrere Fernsehsendung als auch Bücher griffen in den vergangenen Jahren das Thema auf. Auch der damalige Parteichef und heutige Präsidentschaftskandidat François Hollande habe davon gewusst. Banon rechnet nun mit erneutem Gegenwind: „Sie werden versuchen, mich klein zu bekommen, weil ich derzeit wohl der größte Dorn im Fuß für ihn bin.“ Bis es zum Prozess kommt, könnte es möglicherweise anderthalb Jahre dauern.

Parteifreunde sehen neue Verschwörung gegen DSK

Politische Weggefährten von Strauss-Kahn, die eine potentielle Präsidentschaft in Gefahr sehen, sprechen derweil von einer erneuten Verschwörung gegen den Sozialisten und seine Partei. Sie wollen ein Ende der immer neuen Vorwürfe und sehen den derzeitigen Rummel mittlerweile als „unerträglich“ an. Jean-Christophe Cambadelis, Parteimitglied und Abgeordneter der Nationalversammlung, spricht in diesem Zusammenhang von Manipulationsversuchen einer jungen Frau, die aus den Vergewaltigungsvorwürfen Kapital herausschlagen will.

Auch Strauss-Kahn will das nicht auf sich sitzen lassen und die Publizistin Tristane Banon wegen falscher Anschuldigungen anzeigen. Seine Anwälte bereiten eine entsprechende Anzeige vor.

Mehr hier und hier.

Lesen Sie dazu außerdem:

Strauss-Kahn droht neue Anzeige wegen versuchter Vergewaltigung

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.