Die Türkei auf eigene Faust entdecken

Ein studentisches Projekt ermöglicht es 15 jungen Deutschen und 15 jungen Türken, das jeweils andere Land zu erleben.

Es gehe um einen kulturellen Austausch, um die Möglichkeit das jeweils bestehende Bild der Türkei und Deutschlands auf seinen Wahrheitsgehalt zu überprüfen und mit alten Vorurteilen aufzuräumen, erklärt Ulrike Pehlgrimm von der Politikfabrik, die das Projekt mit dem Namen „Stadt.Land.Plus Türkiye“ ermöglicht. Während der Tour werden alle Teilnehmer über ihre Aufgaben und Erlebnisse bloggen und alle Daheimgebliebenen können dies über eine Plattform verfolgen.

Zusammenarbeit mit „Toplum Gönüllüleri“

Die Politikfabrik (www.politikfabrik.de) ist eine studentische Agentur für politische Kommunikation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, jungen Menschen Politik näher zu bringen – durch Themen, die diese auch wirklich etwas angehen und nicht nur graue Theorie sind. Studentische Ehrenamtliche und Praktikanten arbeiten aktiv an den Projekten. Betreut werden sie von einem Vorstand, bestehend aus Maxie Maier und Julie Rothe. Bei den verschiedenen Projekten bestehen oft Kooperationen mit Organisationen. Bei „Stadt.Land.Plus Türkiye“ handelt es sich um eine Zusammenarbeit mit der türkischen Freiwilligenorganisation „Toplum Gönüllüleri“ (TOG) und der Stiftung Mercator.

Das Projekt „Stadt.Land.Plus Türkiye“ war der Politikfabrik deshalb ein Anliegen, weil es in Deutschland noch immer viele Klischeevorstellungen von der Türkei gibt: „Wir erachten es als wichtig, dieses für Deutschland sehr wichtige Partnerland einmal genauer zu entdecken und bestehende Klischees abzubauen. Dadurch, dass die Kandidaten ihre Erlebnisse im Internet verbreiten, werden nicht nur ihre Klischees abgebaut, sondern auch die derer, die das Projekt online begleiten“, so Pehlgrimm. Dies soll die Möglichkeit bieten, unabhängig von etwaigen negativen Medienberichten eine eigene Sicht zu entwickeln. Viele haben die Herausforderung angenommen und sich per Video auf der Projekthomepage beworben. Nach den Vorbereitungsworkshops am 30. Und 31. Juli geht es am 28. August los.

Nach den erfolgreichen Projekten Stadt.Land.Plus Ukraine, Bulgarien und Rumänien, bleibt nun abzuwarten, wie die Teilnehmer die Türkei erleben. Ein alternatives Projekt der Politikfabrik ist momentan „WahlGang 2011“, das Erstwähler zur Stimmabgabe motivieren soll.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.