U17-WM: In der 90. Minute platzte der Traum vom Finale!

Nun ist der Traum vom Titel in der 90. Minute doch noch geplatzt: Nach einem glatten Turnierdurchmarsch unterlag die Mannschaft von Steffen Freund dem Gastgeber Mexiko in einer spannenden Partie sichtlich knapp mit 3:2.

„Wir freuen uns schon auf die Partie. Gegen die Gastgeber in einem bis auf den letzten Platz besetzten Stadion in einem WM-Halbfinale antreten zu dürfen, ist schon etwas ganz Besonderes. Das dürfte ein Fussballfest werden“, hatte Mitchell Weiser noch vor dem Match in der Wüstenstadt Torreón verlauten lassen. Der schnelle Rechtsfuß gehörte während der Zeit in Mexiko zu besten Akteuren seines Teams. Jetzt ist das große Ziel vom ersten Titelgewinn bei einer FIFA U-17-Weltmeisterschaft haarscharf, nach einer kurzzeitigen 2:1-Führung, an seinen Jungs vorbei geschlittert.

Mexiko galt schon im Vorfeld als der bisher härteste Gegner der deutschen Elf. Und beide Teams schenkten sich nichts. Denkbar knapp mit 2:3 (1:1) gingen sie am Donnerstagabend nach einem gut ausgeglichenen Torchancen-Verhältnis auseinander.

Der Siegtreffer für Mexiko fiel erst in der 90. Minute

Erneut trafen Samed Yesil in der zehnten und sein Teamkollege, Kapitän Emre Can in der 60. Minute mit einem eindrucksvollen Sololauf für die deutsche Mannschaft. Auf der gegnerischen Seite sorgten Jorge Espericueta und Julio Gomez, der nach drei Minuten Spielzeit sowohl für den ersten Rückstand der deutschen innerhalb des Turniers verantwortlich zeichnet als auch für den Siegtreffer in der 90., mit einem Doppelpack letztlich für den Finaleinzug der Mexikaner.

Spannend von Anfang bis Ende – der Eindruck, den beide Teams hinterließen war furios. Die jungen Spieler schenkten sich nichts. Immer wieder sorgten sie für atemlose Momente, Sekunden des Bangens und Fieberns und herausragende Szenen, die den 30.000 Zuschauern noch lange im Gedächtnis bleiben werden. Auch Erinnerungen an längst vergangene Spiele werden wach. Die deutsche U17 verpasste nun zum zweiten Mal die Chance in ein WM-Finale einzuziehen. Bereits am 11. August 1985 war der Nachwuchs des DFB in Peking der Mannschaft aus Nigeria unterlegen. Unter der Leitung von Trainer Horst Köppel verlor Deutschland vor 80.000 Zuschauern mit 0:2.

Deutsche wollen noch eine Medaille holen

“Wir sind natürlich enttäuscht, aber wir müssen Mexiko heute gratulieren“, fasste Trainer Steffen Freund am Ende zusammen. „Ich bewundere Julio Gomez, denn er hat nie aufgegeben. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft und auf das, was sie während dieser WM geleistet hat.“ Das Wetter und der Druck der Fans sei definitv kein Problem gewesen, denn man habe ja gewusst, was auf das Team zukomme. „Die Stimmung war fantastisch, Meine Spieler sind natürlich jetzt traurig, aber sie werden darüber hinweg kommen. Wir wollen versuchen, das Turnier mit einer Medaille abzuschließen.“

Mexico trifft nun am kommenden Sonntagabend im Aztekenstadion auf Uruguay, das im zweiten Halbfinale Brasilien geschlagen hatte. Für Deutschland geht es jetzt ebenfalls weiter. Die DFB-Junioren treffen in Mexico City im Spiel um den dritten Platz auf die Brasilianer.

http://www.youtube.com/watch?v=kw_NpDEU26E

Lesen Sie dazu außerdem:

U17-WM: DFB-Junioren kämpfen um den Einzug ins Finale

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.