Mörder Olaf H.: Keine Entschuldigung an Mircos Eltern

Der Prozess in Krefeld gegen Mircos mutmaßlichen Mörder hat begonnen. Vor Gericht hat Olaf H. ausgesagt, den Zehnjährigen aus Grefrath entführt, missbraucht und ermordet zu haben. Die Tat sei "unentschuldbar", deshalb wolle er sich nicht bei Mircos Eltern entschuldigen.

Der Familienvater Olaf H. wird angeklagt, den damals zehnjährigen Mirco aus Grefrath entführt, sexuell missbraucht und ermordet zu haben. Der Junge war damals abends nicht nach Hause gekommen, was eine der größten Suchaktionen in der deutschen Geschichte nach sich zog.

Medienberichten zufolge hatte der 45jährige im September 2010 Mirco entführt und ihn ausgezogen um ihn sexuell zu missbrauchen – sich dann aber doch dagegen entschieden. Daraufhin erdrosselte er den Jungen mit einer Schnur, um die Leiche verschwinden zu lassen und seine Spuren zu verwischen. Allerdings habe er nicht mit einem Messer auf die Leiche eingestochen, wie es in der Anklage steht. Er selbst führte die Ermittler zu Mircos Leiche.

Das Motiv für die Tat ist noch immer unklar. Mehrere Zeugenbefragungen aus dem Umfeld von Olaf H. sollen nun Klarheit über dessen Persönlichkeit verschaffen. Mircos Eltern sind Nebenkläger im Prozess. Das Gericht hat 15 Verhandlungstage bis Ende September angesetzt.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.