Vater von Charlene: „Sie lieben sich wirklich“

Michael Wittstock, Charlenes Vater hat genug von den Krisengerüchten um Albert von Monaco und seine Tochter. Alle Gerüchte, die in der letzten Zeit von den Medien verbreitet wurden seien unwahr. Auch für die getrennten Hotelzimmer hatte er eine Erklärung.

Noch zwei Wochen nach der Hochzeit von Charlene Wittstock und Albert von Monaco stapeln sich die Gerüchte: Die Liebe soll inszeniert sein, Charlene habe fliehen wollen, weil Albert ihr untreu war und zu einem neuen Vaterschaftstest antreten müsse, ihr Pass sei ihr abgenommen worden, ein Ehevertrag habe sie zur Hochzeit gezwungen, das Paar habe auf der Hochzeitsreise in getrennten Hotels geschlafen.

Nun meldet sich Charlenes Vater zu Wort: Die Gerüchte seien falsch, „sie lieben sich wirklich“. Zu dem jüngsten Gerücht mit den getrennten Hotelzimmern erklärte er gegenüber der süfafrikanischen Zeitung „Die Burger„: Neben der Suite im Fünf-Sterne-Hotel habe Albert ein zweites Zimmer im 16 Kilometer entfernten Hilton-Hotel in Durban angemietet, da dort die IOC-Tagungen (Internationales Olympisches Komitee) stattfanden, an denen er teilnahm, was ihm eine lange Anreise ersparte.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.