Nach Samed Yesil bekennt sich auch Emre Can zu Deutschland

Emre Can, einer der jungen Wilden des deutschen Fußballs und erfolgreicher Mannschaftskapitän der U17-Nationalmannschaft, hat sich wie Samed Yesil dazu bekannt, weiter für den DFB spielen zu wollen.

Gegenüber „SPORT1“ sagte Can: „Ich spiele sehr gerne für Deutschland und möchte meinen Weg beim DFB gehen“.

Der Nachwuchsspieler des FC Bayern München war am Sonntag Dritter der U-17-WM in Mexiko geworden. Experten sagen ihm eine große Zukunft voraus. Von U17-Coach Steffen Freund wird der gebürtige Frankfurter mit türkischen Wurzeln gar als „der kompletteste Spieler, den ich in meiner Karriere je gesehen habe“ bezeichnet.

Erst am Wochenende hatte der Vater von Cans Nationalmannschaftskollegen Samed Yesil dessen Bekenntnis zum DFB-Team bezeugt: “Ich bin klar dagegen, dass Samed für die türkische Mannschaft spielt. Wir hatten 2010 schon mal Gespräche mit dem türkischen Verband, einfach, um sich alles mal anzuhören. Man hat uns viel versprochen, aber fast nichts gehalten. Mein Sohn trifft die Entscheidung zwar selbst, aber er sagt auch ganz klar, dass er lieber für Deutschland spielen will”, hatte Sebahattin Yesil gegenüber dem “Express“ erklärt.

Dem voraus gegangen war ein Streit zwischen dem Spieler-Scout der türkischen Nationalmannschaft, Erdal Keser und DFB-Sportdirektor Matthias Sammer. Keser hatte behauptet, “zwei, drei Spieler aus der deutschen U17″ hätten ihr Einverständnis für einen Einsatz in der türkischen Nationalelf gegeben, was Sammer mit den Worten quittierte, Herr Keser habe „schon häufiger Blödsinn erzählt“.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.