Bilkay Öney: Einwanderer sollen mehr Einsatz zeigen

Die deutsch-türkische Integrationsministerin von Baden-Württemberg, Bilkay Öney, hat gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“ erklärt, dass sie nicht die „Beschützerin der armen kleinen Migranten“ sein wolle.

In Anbetracht des deutschen Bildungsangebotes gäbe es für die 40-jährige gebürtige Türkin „keine Ausreden“ mehr. Sie ist der Meinung, dass Migranten hierzulande eine Bringschuld hätten. In Anbetracht des Fachkräftemangels seien Einwanderer ihrer Meinung nach sogar besonders wichtig. „Um unseren Wohlstand zu sichern, brauchen wir die Migranten“, so die SPD-Politikerin.

Diese Linie betonte sie bereits zuvor im Gespräch mit den Deutsch Türkischen Nachrichten als sie herausstellte: „In Deutschland kann es jeder schaffen, wenn er oder sie will. Dafür gibt es viele gute Beispiele in allen Bereichen. Wir haben hier den Luxus, für möglichst wenig Geld eine gute Schulbildung zu bekommen. Wir leben in sicheren Verhältnissen.“

Lesen Sie dazu außerdem:

Öney: Türkische Milieus sind gewalttätiger als deutsche

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.