Gepanschter Alkohol: Türkische Polizei beschlagnahmt Tausende Liter

Die Aufregung rund um gepanschten Alkohol in türkischen Urlaubsorten reißt nicht ab. Nur wenige Wochen nach einer Alkoholvergiftungstragödie, bei der mehrere junge Russen starben, entdeckt die Polizei erneut Tausende Liter.

Die türkische Polizei hat im Zuge von mehreren Durchsuchungen eine große Menge an gepanschtem Alkohol beschlagnahmt. Dieser war an verschiedenen Orten in der Urlaubsprovinz Antalya versteckt. Darunter auch die Sorte Whisky, die im vergangenen Juni fünf russische Touristen das Leben kostete.

Alkoholpanscher als Düngemittelunternehmen getarnt

Auf Grund eines Tipps hatte die Polizei eine Fabrik und zwei Lagerhallen in Döşemealtı durchsucht. Dort fanden sie 1440 Pakete des gepanschten Whiskeys Mr. Burdon . Zwei dort arbeitenden Personen wurden festgenommen. Unter den konfiszierten Gegenständen befanden sich Tausende leere Getränkekisten, 35.000 Verschlüsse, Methyl-Alkohol sowie gefälschte Banderolen. Wie die Polizei mitteilte war der Betrieb als Spritz- und Düngemittelunternehmen getarnt.

Während eines Bootstrips in Bodrum wurden zuletzt Anfang Mai 14 Menschen durch gepanschten Alkohol vergiftet. Fünf junge Touristen starben. Zuletzt starb die 22-jährige Viktoria Nikoloeva. Kurze Zeit später hatten die Behörden bereits Konsequenzen gezogen. Bisher haben sie fünf Alkoholmarken verboten. Insgesamt wurde bis Anfang Juli bei 22 Untersuchungen Gift-Alkohol gefunden. Auch jetzt schließt die Polizei weitere Verhaftungen nicht aus.

Prozess um gepanschten Alkohol geht in die Endphase

Unterdessen geht derzeit, mehr als zwei Jahre nach dem Tod von drei Lübecker Berufsschülern, der Prozess gegen die mutmaßlichen Verantwortlichen in die Endphase. Ein Urteil sei bei der Fortsetzung des Verfahrens an diesem Freitag aber noch nicht zu erwarten, so die Vertreterin der deutschen Nebenkläger, Deniz Yildirim. Die Staatsanwaltschaft fordert für die Hauptangeklagten bis 25 Jahren Haft. Vor dem Schwurgericht in Antalya müssen sich seit Januar 2010 mehrere Angeklagte verantworten. Die Schüler hatten in einem Hotel in Antalya unwissentlich illegal hergestellten Wodka gekauft und konsumiert. Einer der Schüler starb damals noch im Hotel, zwei weitere kurz darauf im Krankenhaus.

Lesen Sie dazu außerdem:

Gepanschter Alkohol: Bootstrip fordert fünftes Todesopfer

Gepanschter Alkohol: Türkei-Touristen trotzdem sicher

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.