Nach dem Anschlag in Mardin: Polizei findet LKW mit Waffen

Die Polizei hat am 25. Juli während einer Suchaktion in Mardin einen LKW voller Waffen und Munition gefunden. Ziel der Lieferung könnte die Terrororganisation PKK gewesen sein.

Seit dem neuesten Anschlag auf einen Polizeiaußenposten in Mardin suchen die Behörden weiter nach den Attentätern. Am 25. Juli konnten sie einen LKW an der türkischen Grenze aus dem Irak auf dem Weg nach Mardin stoppen. Im LKW befanden sich Waffen und Munition.

Der wegen fünf verschiedenen Straftaten gesuchte Täter, der in türkischen Medien nur mit S.S. abgekürzt wird, soll mit der Lieferung in Verbindung stehen. Seine Befragung soll Aufschluss darüber geben, ob die Waffen an die PKK gehen sollten.

Der Anschlag in Mardin ist schon der zweite innerhalb weniger Wochen. Zuvor waren 13 Soldaten bei einem PKK-Angriff in Silvan getötet worden. Durch die Anschläge werden die politischen Verhandlungen mit der Kurdenpartei BDP gefährdet und die Beziehungen zwischen Türken und Kurden im Land gestört.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.