Nachsehen für Nirvana: Facebook verbannt Cover von „Nevermind“

Das tauchende Baby gilt als eines der bekanntesten Album-Cover der jüngeren Musikgeschichte. Die legendäre Grunge-Band "Nirvana" nahm die dazugehörige Platte in diesem September vor genau 20 Jahren auf. Jetzt störte sich Facebook am Motiv und nahm es kurzzeitig von der Seite.

Die Verwirrung unter Fans dürfte groß gewesen sein: Wie kann ein kleines Baby, das fröhlich in einem Pool schwimmt, gegen die Nutzungsbedingungen eines Sozialen Netzwerks verstoßen? Offensichtlich geht das ohne weiteres.

Denn kurz vor dem „runden“ Geburtstag der zweiten Nirvana-Scheibe wurde das dazugehörige Bild kurzerhand vom Facebook-Profil der offiziellen Fanpage gelöscht. Die Nacktheit des Säuglings stieß den Betreibern offenbar sauer auf, so dass aus deren Sicht dringender Handlungsbedarf geboten war.

Mittlerweile hat die Plattform jedoch eingesehen, dass es sich bei der Abbildung keinesfalls um pornographisches Material handelt und das Cover wieder freigegeben.

Baby von einst Spencer Elden nimmt es mit Humor

Spencer Elden, das Baby von einst, sieht die ganze Sache um seine Nacktheit jedoch denkbar gelassen. „Eine ganze Menge Leute auf der ganzen Welt haben mittlerweile meinen Penis gesehen“, so der heute 20 Jahre alte Sohn des einstigen Nirvana-Photographen. Er jedenfalls findet das ziemlich cool.

„Nevermind“ ist am 24. September 1991 erschienen. Das Werk von Kurt Cobain, Krist Novoselic und Dave Grohl gilt bis heute als Wendepunkt in der Rockgeschichte der frühen 90er Jahre. Binnen weniger Wochen erreichte das Album Platinstatus für eine Million verkaufter Tonträger in den USA. Seitdem reißt die weltweite Euphorie nicht ab. Vor acht Jahren wurde „Nevermind“ auf Platz 17 der „500 Greatest Albums of All Time“ des amerikanischen Rolling Stone Magazines gewählt. Aktuell befindet sich die Scheibe auf Platz 13. Die Platte gilt damit als das höchstplatzierte Album aus den 90er Jahren.

Mehr hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.