Steigende Beliebtheit der Türkei in der Arabischen Welt

Laut einer Studie des "Arab American Institute" in Washington hat die Türkei an Gunst in der Arabischen Welt deutlich gewonnen, während der Iran sehr skeptisch betrachtet wird.

In den letzten sechs Monaten führte das „Arab American Institute“ aus Washington in Marokko, Ägypten, Libanon, Saudi Arabien, Jordanien und den Vereinigten Arabischen Emiraten Befragungen der Bevölkerung durch. Sie ergaben, dass die Türkei vorwiegend als Friedensstifter und Stabilisator der ganzen Region betrachtet wird. Das Land hat mittlerweile eine Art Führungsrolle in den regionalen Belangen erlangt und auch die Vermittlungen im Lybien-Streit sowie die Aufnahme syrischer Flüchtlinge werden positiv gewertet. In Marokko erreichte die Türkei so auf der Beliebtheitsskala 80%, 64% in Ägypten, 45% in Jordanien, 98% in Saudi Arabien, 62% in den Vereinigten Arabischen Emiraten und 93% im Libanon.

Beliebtheit des Iran in arabischen Ländern sehr niedrig

Anders hingegen der Iran. Bis auf den Libanon bewerten alle befragten Länder den Iran, sein nukleares Programm und dessen Einmischung in den Mittleren Osten deutlich negativ. Lag die Beliebtheit des Irans im Libanon bei 63%, so zeigt sich die überwiegende Stimmung jedoch in Saudi Arabien mit 6% und 14% bis 37% in den weiteren in der Studie berücksichtigten Ländern. So wünschten sich auch fünf der sechs Länder lieber einen nuklearfreien Mittleren Osten, wohingegen die Mehrheit der schiitischen Libanesen glaubt, eine solche Bombe würde die Region sicherer machen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.