Viertligist RB Leipzig wirft Wolfsburg aus DFB-Pokal!

Eine deftige Blamage hat sich der Bundesligist VfL Wolfsburg eingefangen. Am Freitag verlor der Meister von 2009 gegen den Regionalligisten aus Leipzig mit 3:2.

Regionalligist besiegt Bundesligist: Darin liegt der Reiz des DFB-Pokals, dass so etwas möglich ist. Nun hat es den VfL Wolfsburg gleich in der ersten Runde erwischt. Felix Magath muss den Spott ertragen. Dabei ist der Club RasenBallsport Leipzig e. V. auch kein gewöhnlicher Regionalligist. Das dürfte sich spätestens jetzt herumsprechen. Der Fußballverein, der erst im Mai 2009 gegründet wurde – er ging aus dem einstigen SSV Markranstädt der Oberliga Nordost hervor – wird vom Milliardenkonzern Red Bull gesponsert.

RB-Kapitän Daniel Frahn hatte den RB Leipzig in der 06. Minute bereits mit 1:0 in Führung gebracht und legte anschließend in der 17. nach. Den dritten Treffer nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Wolfsburg durch die Neuzugänge Srdjan Lakic (25. Minute) und Hasan Salihamidzic (28.) erledigte er in der 45. Minute ebenfalls selbst zum 3:2-Endstand. In der zweiten Halbzeit fielen keine Tore mehr.

31 212 Zuschauer sahen in der Leipziger WM-Arena das erste Pflichtspiel von Trainer Peter Pacult bei RB Leipzig.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.