Germany’s next Topmodel: Jana Beller ist gefeuert!

Blaue Augen und ein Schmollmund, der seinesgleichen sucht: Auch ihre augenscheinliche Attraktivität hat Jana Beller nicht geholfen. Der Gewinnerin der aktuellen Staffel "Germany’s next Topmodel" wurde nun fristlos gekündigt.

Sie ist unzuverlässig, sagt Termine ab oder lässt sie gleich ganz platzen: die typisch deutschen Tugenden gelten offenbar nicht für Jana Beller. Jetzt scheint das Fass übergelaufen zu sein. Die Agentur der 20-Jährigen kündigte den Vertrag mit ihr auf.

„Wir haben heute den Managementvertrag mit Jana Beller fristlos gekündigt. Wir bedauern sehr, dass dieser bislang einmalige Schritt notwendig wurde, aber Frau Bellers Verhalten seit der Finalsendung machte eine weitere professionelle Zusammenarbeit unmöglich. Der Titel ‚Germany’s Next Topmodel‘ wird ihr in der Mode- und Modelwelt sicherlich dennoch weiterhelfen“, so das Unternehmen „One Eins“ auf seiner Internetseite.

Jana Beller erschien einfach nicht zu Terminen

Immer wieder sorgte die kühle Blonde in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen. Die Medien fragten sich, ob ihr der Erfolg durch die Show von Heidi Klum zu Kopf gestiegen sei. Erst zur Fashion Week in Berlin Anfang Juli, immerhin die bedeutendste Mode-Veranstaltung in Deutschland, hatte sie alle Termine abgesagt. Die Plattform, die sich ihr hier als Nachwuchs-Model bieten würde, interessierte Jana offenbar nicht. Die Chance, dort beim Designer Guido Maria Kretschmar zu laufen schlug sie aus. Angeblich wegen eines besser bezahlten Jobs, den sie dann allerdings ebenfalls cancelte.

Wie die Branche läuft hat jedoch die Zweitplatzierte der sechsten Staffel Rebecca Mir bestens verstanden. Sie nutzt die Fernsehshow als Sprungbrett, läuft in Berlin und übernimmt am vergangenen Donnerstag auch Janas Termin in einem Stuttgarter Autohaus, wo sie als Stargast für eine Modeparty gebucht war.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.