Jana Beller blickt nach vorne: Germany’s next Topmodel soll nach Italien

Wie geht es mit Jana Beller weiter? Wird sie in der deutschen Modewelt wieder Fuß fassen? Oder hat der Wirbel der letzten Tage ihr Image völlig ruiniert? In der renommierten Modeagentur "Louisa Models" hat die 20-Jährige eine neue Heimat gefunden. Und die schickt sie erst einmal nach Italien.

Die Fashion Week in Mailand Ende August soll das erste Ziel des Models werden. Bis dahin sind noch ein paar Wochen hin, die Jana gut nutzen sollte, um die Flut an Negativ-Schlagzeilen hinter sich zu lassen. „Sie hat in den vergangenen Monaten sehr gelitten. Sie muss sich entspannen, sich in Form bringen“, sorgt sich die Agenturchefin Louisa von Minckwitz um ihren neuen Schützling.

In Italien soll Jana dann bei einer italienischen Agentur vorstellig werden. Das sei der erste Schritt, um auch ihr wie zuvor schon Stars wie Eva Padberg oder Julia Stegner zum internationalen Durchbruch zu verhelfen. Potential dazu hätte sie jedenfalls: „Sie ist absolut schmal, hat aber auch Schultern. Das braucht sie, damit das Kleidungsstück bei den Shows gut am Körper hängt“ schwärmt von Minchwitz über ihre Qualitäten.

Louisa Models prophezeit Jana internationale Karriere

Das internationale Parkett wäre mit Günther Klums Unternehmen ohnehin nicht möglich gewesen. „Mir wurde erklärt, dass ‚ONEeins‘ nicht mit internationalen Agenturen zusammenarbeitet“, so Jana, deren Freund Dimitri bei „Louisa Models“ anders als bei „OneEins“ ebenfalls einen guten Eindruck hinterlassen hat. „Er ist sehr beschützend, hat sich nie eingemischt, einfach ein toller Kerl“, schwärmt von Minckwitz, die optimistisch in die Zukunft blickt: „Jana ist ideal für internationale Laufstege. Sie hat eine schöne Ausstrahlung.“

Lesen Sie dazu außerdem:

Ende einer Freundschaft: Jana Beller attackiert Heid Klum!

Germany’s next Topmodel Jana Beller: Das Problem war Freund Dimitri

Germany’s next Topmodel: Jana Beller ist gefeuert!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.