Schlechter Atem während des Ramadans: Das hilft!

Schlechter Atem betrifft viele Menschen. Während des Ramadans nehmen die Beschwerden jedoch um satte 60 Prozent zu. Doch das muss nicht sein.

Der Zunahme von Mundgeruch während des Ramadans liegt eine ganz einfach Ursache zu grunde. Die Speicheldrüsen produzieren während des Fastens nicht genügend Spucke. Die permanente Trockenheit, die sich dadurch im Mund ausbreitet, führt dann zu schlechtem Atem. Daneben begehen viele Gläubige den Fehler und putzen sich während der Fastenzeit nur unzureichend die Zähne aus Angst, dass sie etwas herunterschlucken könnten.

Doch genau das sei grundfalsch, erklärt Dr. Rana Al Thib, Zahnärztin aus Dubai. Das Zähneputzen sollten ganz normal fortgeführt werden. „Auch wenn man tagsüber nichts esse, sollte man nach dem Aufstehen ganz normal seine Zähne putzen und das Ganze nach dem Suhour wiederholen.“  Auch die Benutzung von Zahnseide hält sie auch während des heiligen Fastenmonats für unerlässlich.

Mundwasser ohne Alkohol auch während des Tages benutzen

Dr. Al Thib empfieht darüber hinaus während des Suhours ausreichend Wasser zu trinken. Mindestens zwei oder gar drei Gläser helfen zumindest ein bisschen vor Austrocknung über den Tag hinweg zu schützen. Auch der Einsatz von Mundwasser während des Tages  sei akzeptabel solange es nicht geschluckt werde. Hier gilt es lediglich darauf zu achten, dass kein Produkt auf Alkoholbasis verwendet werde. Denn das würde zu einer noch schnelleren Austrocknung des Mundes führen.

Übrigens, für den Mundgeruch verantwortlich zeichnen in der Fastenzeit nicht nur mangelnder Speichel, der die Bakterien im Mund sprießen lässt, sondern auch die Magensäfte samt der freigesetzten Ketone aus den Körpereigenen Fettreserven.

Mehr hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.