Jana Beller ist weg: Jetzt wittert Rebecca Mir ihre Chance!

Bei einem Modeljob in Stuttgart ist die Zweitplatzierte von Germany's next Topmodel, Rebecca Mir, bereits für Jana Beller eingesprungen. Nachdem diese sich nun erst einmal in Richtung Italien orientiert, ist die Bahn frei für die hübsche 19-Jährige.

Sie gilt als absolut zuverlässig, außerordentlich professionell und offenbar bei nicht wenigen in der deutschen Modeszene als das Gegenteil von dem, was Günther Klum vor wenigen Tagen über Jana Beller gesagt hat. Rebecca Mir, die noch Anfang Juni im Schatten der Siegerin stand, tritt nun mehr und mehr in den Vordergrund.

Für den neuen Lambertz-Kalender ist sie derzeit die Top-Favoritin. Printenkönig Hermann Bühlbecker ist begeistert: „Obwohl Rebecca nur die Zweitplatzierte bei Germanys next Topmodel war, ist sie meine erste Wahl für das Shooting des neuen Lambertz-Kalenders. Wir haben bei Rebecca den Eindruck, dass sie absolut zuverlässig ist und ihren Job sehr professionell macht. Wir können uns vorstellen, mit ihr gute Bilder zu schießen.“

Stielt jetzt Rebecca Mir Jana Beller die Show?

Doch Rebecca hat noch weitere Ambitionen: Neben dem Modeln interessiere sie sich auch für die Schauspielerei. Dass sie das nötige Talent besitzt, hat die junge Frau bereits während der letzten GNTM-Staffel beweisen können. Und auch den nötigen Kontakten in der Medienwelt sollte es ihr mittlerweile nicht mehr mangeln.

Es scheint eine Kampfansage an Jana Beller und zwar gleich an mehreren Fronten. Bereits vor einiger Zeit ließ sie durchblicken, dass sie sich den Ausgang der sechsten Staffel Germany’s next Topmodel eigentlich völlig anders vorgestellt hatte. „Jeder, der mich anspricht, sagt mir, dass ich die Favoritin war und hätte gewinnen sollen. Aber ändern kann ich es nicht.“ Jetzt komme es allerdings darauf an, wer was aus sich mache. Sie versuche, alles ihr mögliche daranzusetzen, dass sie weiter erfolgreich in der Branche bleibe.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.