Prinz Harry will als erster Royal in den Weltraum

Um sich seinen Traum zu erfüllen als erstes Mitglied einer königlichen Familie den Weltraum zu befahren, will Prinz Harry sogar ein NASA-Training absolvieren.

Freunde von Prinz Harry nannten ihn „besessen vom Weltraum„. Ein Army-Pilot ist er schon, aber der 26Jährige will noch weiter hinaus. Nach seiner Rückkehr aus Afghanistan nächstes Jahr, will er am US-Weltraumprogramm teilnehmen. Um für die NASA in Frage zu kommen, muss er 1000 Flugstunden mit einem Jet vorweisen können. Hierfür hat er aber sehr gute Voraussetzungen: Bei seinen Flugzeug- und Helikopter-Kursen hat Prinz Harry Bestnoten erlangt. Eine Quelle der königlichen Familie äußerte: „Harry hat seine Studien zu Land- und See-Beobachtung und Ozeanologie – einem Teil der Weltraum-Ausbildung – bereits abgeschlossen. Er kann es nicht erwarten in einen der T38-Trainingsjets der NASA zu steigen.“

Nicht nur Spaß für Prinz Harry: Die harte Ausbildung bei der NASA

Die Ausbildung bei der NASA in Houston, Texas, würde auch Tauch-Mikrogravitation beinhalten. Hier müssen die Auszubildenden unter Wasser in Raumanzügen bestimmte Aufgaben erfüllen – bis zu vier Stunden am Stück. Auch Übungen in einem Gyroskop müsste Harry absolvieren, einer sich schnell drehenden Maschine, bei der g-Kräfte auf den menschlichen Körper wirken, starke Beschleunigungskräfte, die bei unerfahrenen Menschen zu Nasenbluten, Schleudertrauma oder Ohnmacht führen können. Auch stundenlange Aufenthalte in Druckkammern gehören dazu. Dies soll Probleme im All wie Muskelschwund nachempfinden lassen. 

Den Star Trek-Fan Harry haben diese Aussichten nicht abgeschreckt. Er will sich den Herausforderungen stellen und so bald es geht auch schon als Weltraumtourist einen Virgin Galactic-Flug mitmachen. Wer das nötige Geld zur Verfügung hat, könnte es ihm gleich tun: Für 200.000 US-Dollar will der Chef der „Virgin Group“, Sir Richard Branson, es Weltraumtouristen ermöglichen, bei einer 3,5 Stündigen Reise ins All Schwerelosigkeit zu erlangen. Die ersten Flüge dieser Art könnte es bald geben.

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.