Ende einer Freundschaft: Jana Beller attackiert Heid Klum!

Der Schmerz sitzt tief. Germany's next Topmodel Jana Beller ist enttäuscht von ihrer ehemaligen Agentur "One Eins". Die Zusammenarbeit mit Heidi Klums Vater Günther verlief nicht so, wie sich die junge Frau das vorgestellt hatte. Vorwürfe, die auch die Tochter in Mitleidenschaft ziehen.

Gut zwei Monate ist ihr Sieg bei der ProSieben-Sendung „Germany’s next Top Model“ nun her. Mit Freudentränen auf den Wangen lag sie Moderatorin Heidi Klum und Konkurrentin Rebecca Mir in den Armen. Ein Traum schien sich zu erfüllen. Ein Märchen, das mit ihre viele junge Mädchen träumen, wurde urplötzlich Realität.

Jana Beller hat viel von Heidi Klum gelernt

Jetzt, Anfang August, sieht die Sache ganz anders aus. Eine regelrechte Schlammschlacht ist entbrannt. Gerüchte und vermeintliche Falschaussagen kursierten in den Medien bis Jana Beller sich nun selbst zu Wort meldete. Mit einer neuen Agentur im Rücken will sie auf ein Neues ihr Glück versuchen. Doch ob sie diesen Weg noch einmal gehen würden, das kann sie nicht mit Bestimmtheit sagen: „„Ich weiß es nicht!“, antwortet sie auf die Frage, ob sie noch einmal bei diesem Format mitmachen würde. „Die Show war super, ich habe sehr viel von Heidi Klum gelernt. Ich kann ihr keinen Vorwurf machen, sie hat mit der Agentur ja nichts zu tun. Aber wenn du eine eigene Meinung gegenüber Günther Klum hast, hast du keine Chance“, so die 20-Jährige.

Keine Wortmeldung von Heidi Klum – sie ist auf Ibiza

Ihr Ruf in Deutschland jedenfalls sei in großen Teilen kaputt gegangen. Nicht zuletzt dank der Aussagen von Heidis Vater, der sie in der Öffentlichkeit als unzuverlässig und unprofessionell bezeichnet hatte. Von Heidi Klum selbst war unterdessen noch nichts zu hören. Sie weilt derzeit mit Ehemann Seal auf Ibiza. Sorgenlos und frischverliebt präsentierte sich das Paar während in Deutschland die Fetzen flogen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.