Ausschreitungen in London: Polizisten mit Molotow-Cocktails angegriffen

Im Stadtteil Tottenham in London ist es in der Nacht zum Sonntag zu Ausschreitungen gekommen.

Auslöser hierfür war eine Schießerei am Donnerstagabend bei der ein 29-Jähriger durch die Kugel eines Polizisten gestorben ist. Die Umstände sind bislang noch nicht völlig aufgeklärt, es soll sich aber um Ermittlungen im Zusammenhang mit Bandenkriminalität gehandelt haben. Nach Angaben der Polizei hatte der vierfache Vater zuerst geschossen und hätte beinahe einen Beamten getötet.

Alles begann als friedlicher Protest, bei dem die Eltern des getöteten Mannes, Familie und Freunde sich Gehör verschaffen und Antworten einfordern wollten. Dann eskalierte die Situation. Ein vermummter Mob steckte Gebäude in Brand und ging gegen Polizisten vor, sogar mit Molotow-Cocktails. Spezialeinheiten versuchten die Lage wieder unter Kontrolle zu bringen, berittene Beamte trieben die Menge auseinander. 26 Polizisten wurden bei den Ausschreitungen verletzt, 42 Demonstranten festgenommen.

Mehr dazu hier und hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.