Manipulationsskandal in der Türkei: Erstmals auch Bursaspor unter Verdacht

Seit Gründung der türkischen Fußball-Liga 1959 gab es nur fünf Teams, die den Meistertitel für sich verbuchen konnten. 18 Mal gewann Fenerbahçe und ist damit am erfolgreichsten. Dahinter folgen Galatasaray (17), Beşiktaş (13), Trabzonspor (6) und Bursaspor (1). Die vier erstgenannten sind bereits in den Spiele-Manipulationsskandal verwickelt. Jetzt hat es auch Bursaspor getroffen.

Am härtesten hat es bisher Fenerbahçe und Beşiktaş getroffen. Deren Top-Leute, darunter auch Beşiktaş-Coach Tayfur Havutçu, sitzen derzeit im Untersuchungshaft. Jetzt taucht zum ersten Mal auch Bursaspor in den Medien auf.

Gab es Absprachen im Match gegen Trabzonspor?

So soll Fenerbahçe-Manager İlhan Ekşioğlu, der sich aktuell im Metris Gefängnis befindet, darauf hingewiesen haben, dass der brasilianische Spielemacher Alex de Souza durchaus von der Verwicklung des Vereins in den Spiele-Manipuliationsskandal wüsste.  In einem Telefongespräch zwischen Ekşioğlu und einem weiteren Clubmanager namens Alaeddin Yıldırım, sei de Souza vor einem Match zwischen Trabzonspor und Bursaspor in der Saison 2010/2011 darum gebeten worden, mit Gökçek Vederson, Linksaußenverteidiger bei Bursaspor, zu sprechen.

Bisher gab es in diesem Zusammenhang keine Verhöre oder Vorladungen. Doch sollten sich die Vorwürfe gegen Bursaspor erhärten, dann wären somit alle fünf Siegerteams der türkischen Süper Lig involviert.

In der Zwischenzeit kam es auch unter Fans zu neuen Protesten. Eine Gruppe aufgebrachter Fenerbahçe-Anhänger versuchte das Gebäude der Türkischen Sportjournalisten Vereinigung (TSYD) in Levent, İstanbul, zu stürmen. Bewaffnet mit einschlägigen Bannern brüllten sie Slogans gegen die Vereinigung, denn diese hatte sich kürzlich dazu entschieden, dass sie das erste Heimspiel Fenerbahçe nicht besuchen würden. Grund waren die Angriffe während des Freundschaftsspiels gegen Shakhtar Donetsk.

Die neue Saison startet in diesem Jahr am 9. September. Nicht nur Insider befürchten dann zunehmende Gewaltakte und Ausschreitungen durch Hooligans. Ob die Süper Lig dem gewachsen sein wird, wagen sie allerdings zu bezweifeln.

Mehr hier.

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.