Gündogan: Nationalteam der Türkei kein Thema!

Seit September 2010 spielt Ilkay Gündogan für die deutsche U21-Auswahl. Erst vor wenigen Tagen wurde der Mittelfeldspieler gar in die DFB-Auswahl von Jogi Löws berufen. Jetzt macht der junge Mann klar: Er wird Deutschland auch künftig erhalten bleiben.

Gegen Brasilien wird Ilkay Gündogan in dieser Woche zum ersten Mal im deutschen Nationaltrikot zu sehen sein. Jetzt soll dem gelungenen Einstand bei Borussia Dortmund auch ein solcher in der Nationalelf folgen.

Gündogan denkt über einen Wechsel in die Türkei gar nicht nach

Die Euphorie ist groß. Für den Nachwuchsfußballer geht am Mittwochabend in in Stuttgart ein Traum in Erfüllung und den untermauert er im Vorfeld mit einer entsprechenden Ansage: „Ich habe alle Jugendteams des DFB durchlaufen. Und es war immer mein Traum, für Deutschland zu spielen. Es gab immer mal wieder Anfragen, aber für mich steht ein Wechsel in die Türkei überhaupt nicht zur Debatte“, so der 20 Jahre alte gebürtige Gelsenkirchener mit türkischen Wurzeln, der die Möglichkeit nach einem Freundschaftsspiel zu wechseln gar nicht erst in Betracht zieht. Zuletzt hatte das der Schalker Jermaine Jones gemacht und sich für einen Wechsel in die USA entschieden.

Eltern und Sohn widerstehen Angeboten aus der Türkei

„Ich will mich in der deutschen Elf durchsetzen. Alles andere ist für mich kein Thema“, zeigt Gündogan sich fest entschlossen auch in der EM-Qualifikation für die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu spielen. In Dortmund wolle er weiterhin hart an sich arbeiten, dann komme alles andere von allein. Immer wieder habe die Türkei versucht, ihn oder seinen Vater zu kontaktieren. „Und es war sicher auch eine schwierige Entscheidung, da ich stolz auf das Heimatland meiner Eltern bin. Aber es hat sich niemand eingemischt.“

Vor seinem Debüt am Mittwoch ist er dennoch sichtlich aufgeregt:

Lesen Sie dazu außerdem:

Immer mehr türkische Fußball-Stars verlassen Deutschland!

Ilkay Gündogan von Löw ins DFB-Team gegen Brasilien berufen!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.