Attentäter von Norwegen stand unter Drogeneinfluss

Wie kann ein einzelner Mensch nur eine solch grauenvolle Tat begehen? Diese Frage gehörte nach dem Doppel-Attentat von Norwegen wohl zu den meist gestellten. Jetzt ist klar: Anders Behring Breivik stand zum Zeitpunkt seiner Taten unter dem Einfluss illegaler Drogen.

Wie die Polizei mitteilte, hatte Breivik am 22. Juli 2011 illegale Substanzen eingenommen, bevor er insgesamt 77 Menschen durch eine Autobombe und später auf der Ferieninsel Utoya mit einem Gewehr tötete.

„Wir können bestätigen, dass er zu illegalen Drogen gegriffen hat. Ich möchte nicht weiter erläutern, um welche Substanzen es sich genau gehandelt hat. Doch er hatte einige konsumiert“, erklärte Polizei-Ermittler Paal-Fredrik Hjor Kraby die Resultate der Bluttests.

Breivik nahm leistungssteigernde Medikamente ein

Hinweise darauf lieferte der Attentäter auch selbst. In seinem 1500 Seiten starken Manifest, das er nur Stunden vor den Taten veröffentlichte, gab der 32-Jährige an, dass er anabole Steroide zu sich genommen habe. Auch sein Anwalt, Geir Lippestad, erklärte bereits am 26. Juli, dass sein Mandant zum Tatzeitpunkt Medikamente eingenommen hätte, die in „stark, leistungsfähig und wach“ gehalten hätten.

„Es ist offensichtlich, dass er Steroide eingenommen hat, doch dazu nahm er auch noch andere Mittel. Das will ich jetzt aber nicht näher ausführen“, so Hjor Kraby weiter. Darüber hinaus gab er bekannt, dass die beiden Psychiater, die über den geistigen Gesundzeitszustand von Breivik und seine Verantwortung für die Taten befinden sollen, mittlerweile mit ihrer Arbeit begonnen hätten. Ihnen seien bereits Akten und Tonbandaufnahmen von den Verhören des Attentäters übermittelt worden.

„Schon bald werden sie mit eigenen Befragungen beginnen“, kündigt der Polizei-Ermittler an und stellt einen Termin noch in dieser Woche in Aussicht. Bis zum 1. November müssen die Gutachten vorliegen.

Mehr hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.