Shorts im Bus: Mann schlägt türkische Sportlerin nieder!

Weil sie in einem öffentlichen Bus in Istanbul eine kurze Shorts trug, wurde die 19-jährige Volleyballerin Nurcan İbrahimoğlu von einem Mann angegriffen. Bei der Polizei stieß sie jedoch auf taube Ohren.

Zugetragen hat sich der Vorfall bereits am 28. Juli. Mit einem öffentlichen Bus wollte die junge Frau an diesem Tag, kurz vor Beginn des heiligen Fastenmonats Ramadan, von Bahçeköy nach Levent fahren.

Bequem ließ sich Nurcan İbrahimoğlu, die eine Basketball-Shorts trug, in den Sitz fallen und streckte ihre Beine in Richtung Gang aus. Wenig später stolperte ein Mann über İbrahimoğlus Füße als er an ihr vorbei lief. Dann setzte er sich, obwohl noch zahlreiche andere Plätze frei waren, direkt neben sie.

Daraufhin forderte die junge Frau ihn auf, sich für den Rempler zu entschuldigen. Doch der schrie sie an: „Du kannst doch nicht in diesem Bus sitzen und deine nackten Beine derart ausstrecken. Du untergräbst die Moral der Leute hier.“

Die Leute schwiegen, um weiteren „Ärger“ zu vermeiden

Als er sie als „unverschämt“ beschimpfte, gab sie ihm die Schelte zurück. Er sei eigentlich derjenige, der sich unverschämt verhalte. Prompt holte der Mann aus und schlug sie ins Gesicht, sodass ihre Lippe aufsprang. Andere Fahrgäste im Bus versuchten die Situation zu entschärfen, indem sie İbrahimoğlu davon abhielten die Polizei zu rufen, um weiteren „Ärger“ zu vermeiden. Als der Angreifer dann in die Runde fragte, ob irgendjemand gesehen hätte, wie er sie geschlagen hätte, erhielt er keine Antwort.

Als die junge Frau am nächsten Tag zur Polizeiwache in Ayazağa ging, erlebte sie dort ein ähnliches Spiel. Eigentlich wollte sie dort eine Strafanzeige stellen. Doch auch hier stieß sie auf taube Ohren. Im Gerichtsmedizinische Institut im Justizgebäude von Şişli erging es ihr nicht besser, da sie „weder gebrochene Knochen noch Stichwunden“ hätte.

Mehr hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.