Weitere Operation: Ibo kommt erneut nach Deutschland

Der türkische Sänger İbrahim Tatlıses wird am 22. August für eine weitere Operation in die Bundesrepublik reisen. Für seinen Aufenthalt werden drei Wochen veranschlagt.

Nach dem Attenat auf den türkischen Star im vergangenen März in Istanbul sah es zunächst gar nicht gut aus. Nur langsam erholte sich Ibo von seinen schweren Kopfverletzungen. Der 59-Jährige rang sprichwörtlich mit dem Tod. Dem Koma folgte ein langer Genesungsprozess, den er in weiten Teilen auch in Deutschland hinter sich gebracht hatte.

Die vergangenen zwei Monate verbrachte Tatlises wieder in der Türkei. In einem Istanbuler Rehabilitationszentrum erholte er sich von den Strapazen, die sein Körper in den vergangenen Wochen durchleiden musste. Jetzt besteigt der Künstler erneut ein Flugzeug in Richtung Deutschland, um sich einer Kranioplastik zu unterziehen. Nur wenig später will er wieder zurück nach Istanbul.

Ibo nimmt sein normales Leben wieder auf

Seit seiner Abreise aus Deutschland hat Ibo erhebliche Fortschritte gemacht. Wurde er in Istanbul noch mit einer Trage eingeliefert, kann er jetzt ohne fremde Hilfe laufen. Auch proben kann er schon wieder. Innerhalb des Zentrums versucht er seit geraumer Zeit sein normales Leben wieder aufzunehmen. Auch seine Geschäfte führt er von dort aus weiter.Auch treffe er schon Vorbereitungen für ein Konzert, so die Ärzte der Klinik.

Dass Ibo das alles selbst noch gar nicht fassen kann, machte er in einem Telefongespräch deutlich, das während der Türkischen Olympiade Ende Juni live an seine Fans übertragen wurde. Darin berichtete er: „Mein Gesundheitszustand ist gut. Meine Genesung ist auf einem guten Weg. Ich bin ein Wunder Gottes. Ich bin der erste Mensch, der eine Kalaschnikow-Kugel in den Kopf bekommen und überlebt hat. Dies geschah mit euren Gebeten. Die ganze Welt hat für mich gebetet. Ich bedanke mich bei allen.“

Mehr hier.

Lesen Sie dazu außerdem:

Tatlises über seine Rettung: “Ich bin ein Wunder Gottes!”

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.