Gaddafis „toter“ Sohn taucht im Staats-Fernsehen auf

Bereits Anfang August soll der 28-jährige Sohn des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi im Zuge eines Luftangriffs verstorben sein. Jetzt stellt sich heraus, dass Khamis offenbar überlebt hat.

Tage, nachdem die libyschen Rebellen von seinem Tod berichteten, ist Khamis im hiesigen Staatsfernsehen zu sehen. Tripolis hatte die Meldung stets bestritten. Jetzt wurden Bilder gezeigt, wie der jüngste Sohn Gaddafis in einem Krankenhaus Opfer des NATO-Angriffs besucht.

Es war das erste Mal seit dem 5. August, dass der junge Mann in der Öffentlichkeit gesehen wurde. An diesem Tag erklärten die Aufständischen, Khamis wäre in Zliten gemeinsam mit 32 anderen Personen während eines Luftangriffs der NATO getötet worden.

Im vergangenen März war Khamis al-Gaddafi schon einmal tot gesagt worden. Damals gab es Berichte von Oppositionellen und arabischen Medien, wonach er Opfer eines Kamikaze-Piloten geworden sei. Die Nachricht wurde später dementiert.

Mehr hier.

Lesen Sie dazu außerdem:

NATO-Luftangriff: Wurde ein weiterer Sohn von Gaddafi getötet?


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.