Philip tötet Verena: Steigt bald der nächste GZSZ-Star aus?

Diese Szenen werden viele GZSZ-Fans wohl so schnell nicht vergessen. Philip alias Jörn Schlönvoigt überfährt Verena (Susan Sideropoulos), die damit endgültig aus der RTL-Serie aussteigt. Doch warum musste ausgerechnet dem sympathischen Junge dieser Part zukommen? Wird auch er bald "Leb' wohl!" sagen?

Verena Koch ist gestorben. Nach einem tragischen Verkehrsunfall erliegt sie ihren Verletzungen. Am 12. August 2011 war Susan Sideropoulos letztmals in einer Folge der RTL-Serie zu sehen. Nach zehn Jahren steigt sie kurz vor der Geburt ihres zweiten Kindes endgültig aus.

Der Schock, die schon etliche Wochen vor der Ausstrahlung wussten, was auf sie zukommt, saß tief. Ausgerechnet die beliebte Darstellerin wollte nicht mehr dabei sein. Ihr Serien-Aus biete noch nicht einmal die Option auf eine Rückkehr. Doch warum musste ausgerechnet Philip Höfer, gespielt von Jörn Schlönvoigt, den Part des Unglücksfahrers übernehmen, der die quirrlige Blonde nachts nach einer Autopanne überfährt? Und das ausgerechnet im geliehenen Wagen von Leon, der Serien-Ehemann von Verena?

Wird Philip Höfer Berlin und damit die Serie verlassen?

Nicht wenigen Zuschauern, dürfte beim Anblick, wie der junge Medizinstudent versuchte Verena wiederzubeleben, das Blut in den Adern gefroren sein. Mehr dramatische Zuspitzung geht nicht. Wird die Serienfigur dieses Trauma überhaupt überstehen können? Wie gehen die anderen Figuren jetzt mit dem Unglücksfahrer um? Wird Philip Berlin am Ende gar verlassen?

Warum das Drehbuch derart gestaltet wurde, darüber kann nur spekuliert werden. Doch unter Fans kursiert schon jetzt die Angst, dass bald ein weiterer beliebter Darsteller „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ verlassen könnte.

Hier noch einmal die Highlights von „Verena Koch“:

http://www.youtube.com/watch?v=e_k6a4AkNs8

Lesen Sie dazu außerdem:

Verena ist tot: Ihre Fans trauern auf Facebook um den GZSZ-Star

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.