Ashley Pitman: So charmant will Google+ überzeugen

Seit Wochen ist das neue Soziale Netzwerk Google+ in aller Munde. Via persönlicher Einladung können die ersten User die Plattform in seiner Beta Phase testen. Ob es ein Hit wird, das steht noch in den Sternen. Der dazugehörige Viralsong von Sängerin Ashley Pitmann ist es bereits.

Mehr als 300.000 Menschen haben den Clip „The Google+ Song“  mittlerweile angesehen. Seit 10. August 2011 singt darin Ashley Pitman zur Melodie des Queen-Klassikers „Another One Bites The Dust“. Auch über Google+, Twitter,Break.com, wo der Song zuerst erschienen war, und Facebook findet die etwas andere „Einführung in Google+“ rasend schnelle Verbreitung.

Ashley Pitman verrät auf Google+ nichts über ihre Person

Die Story, die sich Break Media ausgedacht hat und unter der Regie von Andy Signore entstanden ist, ist schnell erzählt. Eine junge, attraktive Dame erhält eine der begehrten Einladung zum neuen Netzwerk Google+. Zunächst ist sie mehr als skeptisch. Warum bitteschön sollen die User noch eine weitere Plattform benötigen? Doch je länger sie sich damit beschäftigt, desto besser gefällt es ihr in der neuen virtuellen Welt, die sich vorgenommen hat – Facebook mit seinen derzeit 750 Millionen Mitgliedern zu schlagen.

Neuer Google + Song soll am Mittwoch erscheinen

Ob Ashley Pitman real oder aber eine Kunstfigur ist, daran scheiden sich derzeit die Geister. Zumindest hat die junge Frau schon mal ein eigenes Google+ Profil, auch wenn Google den Clip gar nicht in Auftrag gegeben hat. Aber auch dort gibt sie sich zugeknöpft. Ihre Pinnwand-Nachrichten drehen sich ausschließlich um den Song. Details zu ihrer Person suchen die User vergebens. Weitere Songs der Sängerin gibt es nicht. Spekulieren mit Methode – so offenbar die Intention hinter der ganzen Geschichte. Und das funktioniert ganz ausgezeichnet. Zumindest bis zum nächsten Streich. Denn, wie Regisseur Andy Signore ankündigt, werde er bereits am Mittwoch  einen „neuen großartigen Song (…) – mit einigen spaßigen Gaststars“ herausbringen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.