Liebesaffäre Boetticher: Das Ende einer Blitzkarriere

Die Meldung kam spät am Sonntagabend: Überraschend war sie zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht mehr. Neun Monate vor der Wahl in Schleswig-Holstein hat CDU-Spitzenkandidat Christian von Boetticher seinen Rücktritt erklärt. Grund: Im vergangenen Jahr hatte er eine Liebesbeziehung mit einer 16-Jährigen.

Obschon das Verhältnis zu einer damals 16-Jährigen in der Nord-CDU für viel Unmut und Unverständnis sorgte, war die Liaison mit der viel jüngeren Frau rechtlich kein Problem. Anfang 2010 hatten der unverheiratete von Boettcher und die Teenagerin eine einvernehmliche Liebesaffäre begonnen. Im Frühjahr des gleichen Jahres war diese schon wieder beendet.

Jetzt zog er dafür die Konsequenzen und erklärte am Sonntagabend nach einer CDU-Vorstandssitzung in Kiel, in der über seinen Zukunft beraten wurde, seinen Rücktritt. Allerdings nicht von allen Ämtern: Von Boetticher bleibt weiterhin Fraktionschef. Er  stellt jedoch den Parteivorsitz sowie seine Spitzenkandidatur für die Landtagswahl zur Verfügung.

Carstensen riet Boetticher, die richtigen Schlüsse zu ziehen

Zuvor hatte Ministerpräsident Peter Harry Carstensen betont, dass der Fall mehr als eine juristische Dimension habe. Hier könne es allenfalls um moralische oder politische Beurteilungen gehen, so auch ein persönlicher Berater von Boettichers. Entsprechend hatte auch Carstensen von ihm erwartet, dass er „die richtigen Schlüsse daraus zieht“.

Schon zuvor war parteiintern immer wieder Kritik an von Boetticher und seinem Führungsstil laut geworden. Doch mit seiner Kür Anfang Mai schienen auch diese Stimmen zu verhallen. Am 4. November sollte er eigentlich in Lübeck als Spitzenkandidat offiziell bestätigt werden.

Sichtlich bewegt, nahm er am Sonntagabend mit einer Entschuldigung bei allen Menschen, die er möglicherweise enttäüscht hat, seinen Hut: „Wenn man wie ich Geradlinigkeit und Berechenbarkeit in der Politik einfordert, dann wird auch das eigene Privatleben an diesen Maßstäben gemessen. Mir ist bewusst, dass ich diesen Maßstäben nicht gerecht geworden bin.“

http://www.youtube.com/watch?v=bu_HbiZTMOs

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.