Amy Winehouse: Jetzt wird ihr Leben verfilmt

Die zarte Souldiva Amy Winehouse ist noch nicht einmal einen Monat tot, schon gibt es Pläne das Leben der 27-Jährigen auf die Leinwand zu bannen. Angeblich hat Lady Gaga Interesse an der Hauptrolle.

In Deutschland ist Amy Winehouse derzeit mit „Back to Black“ an der Spitze der Albumcharts. In Großbritannien entwickelt sich die Erfolgsscheibe gerade zum Millenium-Bestseller. Die Künstlerin hat sich posthum zu einer wahren „Gelddruckmaschine“ entwickelt. Und schon gibt es weitere Pläne: Jetzt soll das kurze Leben der Sängerin, das am 23. Juli urplötzlich endete, verfilmt werden. Während die Mediziner noch immer über ihre Todesursache rätseln, sind andere Experten schon dabei, ihre Rolle im Film zu besetzen.

Alle reißen sich um die Rolle der Amy Winehouse

Eine ganze Reihe von Fernsehsendern soll bereits Kontakt mit Familie Winehouse aufgenommen und Interesse an einem solchen Projekt geäußert haben. Während die Finanzierung noch im Dunkeln liegt, hierzu sollen Co-Produktionsfirmen in den USA mit ins Boot geholt werden, scheint eine Sache bereits klar: „Es wird wohl keine Schauspielerin unter 30 geben, die Amy nicht spielen will“, so zumindest ein Vertrauter der Familie gegenüber den britischen Medien.

Für die potentielle Darstellerin wird die „Rolle ihres Lebens“ jedoch alles andere als einfach. Während sich Amys Leben auch ohne Hollywood-Zutun wie eines der besten Dramen überhaupt liest, könnte die physische Umsetzung zu einer Herausforderung werden. Starke Gewichtsschwankungen, übermäßiger Drogen- und Alkoholkonsum, dazu diese unverwechselbare rauchige Stimme. Wer könnte das schaffen? Vielleicht Lady Gaga?

Lady Gaga wurde mit Amy Winehouse verwechselt

Amys Tod soll die US-Künstlerin zutiefst getroffen haben. „Lady Gaga hat Amy bewundert und fände nichts schöner, als sich in ihr Idol zu verwandeln“, so ein Insider. Immerhin, als sie noch dunkle Haare hatte, sei sie des Öfteren mit Amy verwechselt worden.

http://www.youtube.com/watch?v=8UW2S2_m4a8

Mehr hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.