Geldnot: Black Sabbath gehen wieder auf Tour

Sie gelten als eine der bekanntesten englischen Heavy-Metal-Bands der jüngeren Musikgeschichte. Mit Ozzy Osbourne an der Front, prägten sie ganze Generation von Rockfans unterschiedlichster Couleur. Jetzt sind sie zurück - und zwar in Originalbesetzung.

Die Band, die mit „Paranoid“ einst weltberühmt geworden ist, will nun an ihre glorreiche Vergangenheit anknüpfen. Eine Tour soll bereits in Planung sein. Auch ein Album könnte es geben.

Angeblich soll sich der schillernde Ozzy wieder mit seinen alten Bandkollegen vereint haben. Gemeinsam mit Gitarrist Tony Iommi, Bassist Geezer Butler und Drummer Bill Ward sollen bereits erste Treffen an einem geheimen Ort stattgefunden haben, um die Proben wieder aufzunehmen.

Geezer Butler heizt die Gerüchteküche um Black Sabbath an

Bereits 1979 wurde Osbourne aus der Band geschmissen. In den Jahren 1997 bis 2006 waren sie noch einmal zu vereinzelten Shows zusammengekommen. Seither herrschte um Black Sabbath Grabesstille. Geezer Butler heizte die Gerüchteküche um eine mögliche Reunion bereits vor Monaten an. Im Februar 2011 stellte er klar, dass es definitiv keine Reuion der Originalbesetzung gäbe. Auch ein Album und eine weitere Tour schloss er aus.
Im Herbst zuvor verkündete er jedoch: „Ich würde gerne eine letzte Tour machen und an Orten spielen, an denen wir noch nie als Original-Band gespielt haben“, so der Musiker. Es gäbe einige Orte, an denen die Band nie mit der originalen Besetzung gespielt hätte. Es wäre also schön, eine Abschiedstournee zu machen und dann Schluss zu machen.

Ähnliches war bereits im vergangenen Jahr von Ozzy zu hören. Nicht ohne jedoch einen kleinen Seitenhieb in Richtung Butler zu schießen: „Wenn wir eine Black Sabbath-Tour machen, dann muss er versprechen, verdammt nochmal nicht zu jammern. Geezer – ich liebe ihn, aber es gibt immer irgendwas, über das er sich beschwert.“

Mehr hier und hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.