Blöde Kuh? Rebecca Mir kontert Jana Bellers Lästerattacke

Der Schlagabtausch unter den ehemaligen Teilnehmerinnen von Germany's next Topmodel geht auch Wochen nach dem Ausstieg von Jana Beller bei der Modelagentur "OneEins" weiter. Jetzt reagiert die Zweitplatzierte Rebecca Mir auf die Lästereien von Gewinnerin Jana Beller.

„Mein Ziel ist die internationale Karriere und nicht ‘Die Alm’, wie das vielleicht bei meiner Kollegin Rebecca der Fall sein mag. Ich möchte auf die internationalen Laufstege dieser Welt“, wetterte jüngst die 20-jährige Jana Beller mit Blick auf das aktuelle Engagement ihrer ehemaligen Konkurrentin beim Privatsender ProSieben.

Rebecca Mir will sich lieber auf ihre Karriere konzentrieren

Rebecca Mir wird in Kürze als „taff“-Reporterin unterwegs sein und das Promigeschehen auf einer idyllischen Alm weit ab des glitzernden Star-Alltags verfolgen. Warum Jana ihr den Job nun schlechtreden will, das kann Rebecca so gar nicht verstehen. „Wenn Jana die Zusammenarbeit mit ProSieben ablehnt, wird sie ihre Gründe haben. Auch wenn ich glaube, dass es von Vorteil sein kann mit einem populärem Sender zusammen und nicht gegen ihn zu arbeiten.“ ProSieben sei mit der Ansicht auf sie zugekommen, dass sie perfekt für die Moderation oder aber als Reporterin sei. „Da ich schon immer auch in diese Richtung gehen wollte, habe ich mich sehr über das Angebot gefreut.“

Überhaupt hat die dunkelhaarige Schönheit nur wenig Verständnis für das Gebaren der Modelkollegin, die nach Günther und Heidi Klum nun sie im Visier zu haben scheint. „Ich finde die Art und Weise, wie Jana in den letzten Monaten agiert hat, nicht unbedingt erstrebenswert“, kritisiert die 19-Jährige. Sie selbst hat offenbar keine Lust mehr auf einen Zickenkrieg. Sie wolle sich auf sich und ihre Karriere konzentrieren.

Lesen Sie dazu außerdem:

Jana Bellers Rundumschlag: Jetzt geht sie auf Rebecca Mir los

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.