Angst in Fukushima: Wieder schweres Beben in Japan

Ein Erdbeben der Stärke 6.8 hat am Freitag den Nordosten Japans erschüttert. Für die Gebiete um Fukushima und Miyagi wurden zunächst Tsunami-Warnungen ausgesprochen. Genaue Schäden sind noch nicht bekannt.

Erst am 11. März dieses Jahres sorgte eine Erdeben der Stärke 9 und  eine Tsunamikatastrophe für unermessliches Leid und Chaos auf der japanischen Insel. Seitdem hält die Welt vor allem das Gebaren rund um den havarierten Reaktor in Fukushima in Atem.

Jetzt gab es erneut ein schweres Erdbeben. Die zunächst ausgesprochene Tsunamiwarnung konnte in der Zwischenzeit jedoch wieder aufgehoben werden. An der Küste wurde nach Angaben der Behörden keine Veränderung des Meeresspiegels gemessen.

Keine weiteren Schäden am AKW in Fukushima

Nach Angaben der AKW-Betreiberfirma Tepco soll es im Kernkraftwerk zu keinen weiteren Schäden gekommen sein. Zumindest seien an den Strahlungsmessstationen rund um die Anlage keine Abweichungen registriert worden. Alle Arbeiter seien jedoch aus Sicherheitsgründen evakuiert worden.

Das Beben ereignete sich direkt vor der Küste Fukushimas. Auch im mehr als 200 Kilometer entfernten Tokio wurden die Gebäude erschüttert.

http://www.youtube.com/watch?v=4PmwqcwnA_E

Mehr hier.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.