Sertab Erener und Ajda Pekkan: Beinahe Flugzeug-Absturz mit Erdogan-Maschine

Der Auftakt der Somalia-Visite von Premierminister Recep Tayyip Erdogan stand am Freitag unter keinem guten Stern. Der Flügel einer Maschine mit zahlreichen türkischen Sängern, Geschäftsleuten und Journalisten an Bord streifte während der Landung auf dem Flughafen in Mogadischu die Rollbahn.

Unter den Teilnehmern, der Delegation, die den Premier in das gebeutelte Land begleitete, waren auch die bekannten türkischen Sänger Sertab Erener und Ajda Pekkan. Zwar blieben die Passagiere allesamt unverletzt. Der am Flugzeug entstandene Schaden war allerdings so groß, dass die Maschine der Turkish Airlines nicht mehr zurückfliegen konnte.

Wie ein an Bord befindlicher Journalist später mitteilte, löste der Zwischenfall unter den Fluggästen Aufschreie und Panik aus.

Erdogan und seine Frau Emine waren nicht involviert. Sie flogen mit der offiziellen Staatsmaschine. Erdogan wird von vier Ministern des Kabinetts begleitet. Der Plan sieht vor verschiedene Flüchtlingslager und Krankenhäuser zu besuchen, um so die internationale Aufmerksamkeit auf das von Hunger und Dürre gebeutelte Somalia und alle anderen Regionen in Ostafrika zu lenken.

Ajda Pekkan mahnt mit Egemen Bagis zur Hilfe

In einer Pressekonferenz, die Ajda Pekkan am vergangenen Donnerstag gemeinsam mit dem Türkischen Europaminister Egemen Bagis in Istanbul gegeben hatte, erklärte sie: „Wir haben hier alles, was wir brauchen. In Somalia kämpfen Kinder um einen Schluck Wasser und Mütter versuchen ein Stück Brot für ihre Kinder aufzutreiben. Was für eine Tragödie! Können wir in Ruhe schlafen, während dort diese Dinge passieren? Natürlich nicht.“

Die Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) hatte am Mittwoch in Istanbul beschlossen, 350 Millionen Dollar, das sind 242 Millionen Euro, an Hilfen für Somalia bereit zu stellen.

Erdogans Visite ist der erste Besuch eines westlichen Staats- oder Regierungschefs in der bürgerkriegszerstörten Hauptstadt Mogadischu seit fast zwei Jahrzehnten.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.