Herzinfarkt? Ekrem Bora bricht im Restaurant zusammen

Schock im Urlaub: Der Schauspieler Ekrem Bora ist bei einem Restaurantbesuch mit seiner Familie plötzlich zusammen gebrochen. Bora klagte über Magenkrämpfe und Atemnot. Er befindet sich auf der Intensivstation.

http://www.youtube.com/watch?v=hxdb3dS-gxk

Nach seinem Zusammenbruch in einem Restaurant in Bodrum wurde im Krankenhaus zunächst untersucht, ob der Vorfall etwas mit seinen Herzbeschwerden zu tun haben könnte, über die er bereits seit längerer Zeit klagt.

Der 77-jährige türkische Schauspieler hatte an der türkischen Mittelmeerküste in Bodrum seine Ferien verbracht. Am Abend des 18. August war er mit seiner Familie, darunter seine Frau, seine Tochter und seine Enkelin, im Restaurant „Gandim“ essen gegangen.

Gül Bora verharmlost den Vorfall

Seine Frau Gül Bora gab später bekannt: „Die Sache sollte nicht zu sehr aufgebauscht werden. Er hat abends auf nüchternen Magen kaltes Bier getrunken, woraufhin er wegen starken Magenkrämpfen zusammenbrach. Es gibt nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste.“ Ekrem Bora müsse noch zwei weitere Tage im Krankenhaus unter Beobachtung verbringen, so Gül Bora weiter.

Ekrem Bora: anfänglicher Herzinfarkt und Lungenödem

Das Privatkrankenhaus in Bodrum erklärte dagegen, bei Bora hätten sich erste Anzeichen eines Herzinfarkts gezeigt. Eine Lungenentzündung habe außerdem zu einem Lungenödem geführt und so die Atemnot verursacht. „Er befindet sich weiterhin auf der Intensivstation, voraussichtlich heute Abend kann er diese aber verlassen“, so sein behandelnder Arzt.

Ekrem Bora gewann 1953 einen Schauspielwettbewerb und gehört seit 1955 zu den bedeutendsten Namen der Yesilcam-Filme. Bis heute spielt er in Filmen und Serien, darunter die international erfolgreiche Serie Gümüs. Yesilcam steht, ähnlich wie Bollywood in Indien, seit 1917 für die türkische Filmindustrie und ist benannt nach der Yesilcam Straße in Istanbul. Hier wurden die Drehbücher der Filme geschrieben.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.