Geht Israel auf Waffenstillstand mit Palästinensern ein?

Militante Gruppen im Gazastreifen haben Israel einen Waffenstillstand angeboten. Ob die Israelis darauf allerdings tatsächlich eingehen werden, ist noch offen.

Bislang hat Israel auf das am Sonntag offerierte Waffenstillstandsangebot mit der Antwort reagiert, die Bombardements würden erst eingestellt werden, wenn die Radikalen ihrerseits die Angriffe stoppten. Das Angebot soll unter Vermittlung Ägyptens zustande gekommen sein. Bei Raketenangriffen der radikalislamischen Hamas auf den Süden Israels war am Samstag ein Israeli getötet worden. Israelische Vergeltungsschläge aus der Luft zogen 15 Opfer nach sich. Befürchtet wird eine neue Eskaltaion der Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern.

» Lesen Sie alle Nachrichten über Ägypten

Am Donnerstag hatten israelische Streitkräfte bei der Jagd auf mutmaßliche palästinensische Attentäter versehentlich fünf ägyptische Grenzposten getötet. Zuvor war ein Reisebus nahe des Badeortes Eilat beschossen worden – acht Menschen starben. Zwar hat sich Israels Verteidigungsminister Ehud Barak für den Vorfall entschuldigt, doch der Übergangsregierung in Kairo ist dies nicht genug. In mehreren ägyptischen Städten wurde seit dem Vorfall demonstriert. Ob die Regierung in Kairo tatsächlich wie angekündigt ihren Botschafter aus Tel Aviv abzieht, ist weiterhin unklar. Ägypten sieht den Tod der Grenzschützer als klaren Verstoß gegen den 1979 mit Israel ausgehandelten Friedensvertrag.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.