Tripolis: Gaddafi-Treue kämpfen bis zum letzten Mann

Die Ereignisse in der libyschen Hauptstadt Tripolis überschlagen sich. Während die Rebellen bereits in den frühen Morgenstunden ihren Sieg auf dem Grünen Platz feierten, verteidigen die Anhänger von Machthaber Muammar al-Gaddafi unterdessen seine Residenz mit schwerem Gerät.

In der Nacht zum Montag war es den Rebellen gelungen, weite Teile von Tripolis unter ihre Kontrolle zu bringen. Sechs Monate nach Ausbruch der Unruhen war die Stadt nicht nur wieder im World Wide Web präsent, sondern auch Schauplatz erbitterter Auseinandersetzungen zwischen Anhängern des Diktators und seinen Gegnern.

Hat Gaddafi sich im Bunkersystem versteckt?

Inzwischen ist die Leibgarde Gaddafis zurückgetreten. Zwei seiner Söhne wurden gefangen genommen. Weltweit werden Stimmen laut, die ihn zum Rückzug aufrufen. Doch wo befindet sich dieser eigentlich? Ob er überhaupt noch in Tripolis weilt, wird von einigen stark bezweifelt. Andere sind sich sicher: Er ist noch in der Stadt. In einem unterirdischen Bunkersystem könnte er, so der  frühere libysche Außenminister Moussa Koussa, rund sechs Monate überleben.

Seine ohnehin schwer beschädigte Residenz in Bab al-Asisija ist mittlerweile hart umkämpft. Bereits in den letzten Monaten gab es immer wieder NATO-Luftangriffe auf den Gebäudekomplex. Jetzt versuchen Gaddafi-Treue die ehemalige Schaltzentrale der Macht bis aufs Blut zu verteidigen. Panzer  Gaddafi-loyale Scharfschützen sollen in der Nähe der Hauptresidenz im Einsatz sein.

Mohammed ElBaradei spricht Mut via Twitter zu

Für die Rebellen geht es an diesem Montag um alles. Ihr Militärsprecher Ahmed al-Bani macht deutlich: „Heute ist der Tag der Entscheidung!“ Der Grüne Platz wurde mittlerweile in der „Platz der Märtyrer“ umbenannt. Immer wieder werden über Twitter Szenen gemeldet, die von Soldaten berichten, die in den Straßen der Stadt mit den Rebellen verhandeln. Die Einwohner von Tripolis, das am Mittag zu 95 Prozent als erobert galt, sollen die Aufständigen mit Milch und Wasser unterstützen. Der ägyptische Politiker und wahrscheinliche Präsidentschaftskandidat Mohammed ElBaradei meldet sich über Twitter zu Wort. Er schreibt: „Der Zug der Befreiung (…) hat den Bahnhof verlassen und wird nicht anhalten. Der Traum verwandelt sich in Wirklichkeit“

Bis Dienstag, so die Rebellen, soll die gesamte Stadt eingenommen sein. Der Nationale Übergangsrat ist auf dem Weg in die Hauptstadt.

Mehr hier:

Libyen: Die Rebellen kontrollieren Tripolis

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.