Erster Auftritt für die „Alm“: Rebecca Mir will wie Heidi Klum sein

Für zwei Wochen tauscht die ehemalige Kandidatin von Germany's next Topmodel Laufsteg gegen Mikrofon, um für das ProSieben-Magazin "taff" von der "Alm" zu berichten. Verwerflich findet das Model den Wechsel nicht. Vorbild Heidi Klum macht es schließlich genauso.

„Bin wieder im Hotel und der Dreh hat echt Spaß gemacht, arbeite wirklich gerne für taff…aber ich wollte nur mal kurz sagen, dass ich natürlich weiter beim Modeln bleibe aber ich es gar nicht schlimm finde zu moderieren…“, resümmiert die 19-Jährige auf ihrem Facebook-Profil ihren ersten Arbeitstag und ergänzt, „Heidi machts ja auch sehr oft und ihren Erfolg kann wohl keiner anzweifeln :D“.

Rebecca Mir würde nicht auf die Alm ziehen

Die Zweitplatzierte von Germany’s next Topmodel will offenbar alle Fans beruhigen, die sich ob der Ambitionen der hübschen Dunkelhaarigen bereits sorgten, dass sie nun dauerhaft das Fach wechseln oder durch derlei Engagements ihrem Image schaden könnte.

Doch das Zwischenspiel in den Tiroler Bergen, das sie mitsamt dem GNTM-„Nachlass“ Gina-Lisa Lohfink, Tessa-Leonie Bergmeier und Rolf(e) Schneider absolviert, ist ohnehin nichts für das selbsternannte Stadtkind. Sie selbst sei wirklich froh, dass sie statt auf der Alm in einem Hotel schlafen könne, „mit toller Verpflegung und einem bequemen Bett“. Während die Kandidaten sich – ähnlich wie im bekannten „Dschungelcamp“ – nicht gerade „leckeren“ Aufgaben stellen müssen, genießt sie dann doch lieber die Annehmlichkeiten weitab von Kuhställen und Mistgabeln.

Mehr hier:

Rebecca Mir auf der “Alm”: Sie will nicht ins Jauchebad

Rebecca Mir: Ist der Friede mit Jana echt?


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.