Offensive der Türkei gegen PKK: Bereits über 100 Tote

Bei Luft- und Artillerie-Schlägen auf Stellungen terroristischer PKK-Kämpfer sollen in den vergangenen drei Tagen und Nächten im Nordirak bis zu 100 Menschen getötet und mehr als 80 verletzt worden sein, teilte der türkische Generalstab am Dienstag mit.

Die militärische Offensive hatte am am Mittwochabend begonnen. Der Generalstab erklärte in einer detaillierten Auflistung auf seiner Website, dass die Ziele nach ausführlichen Analysen ausgewählt wurden, die mehrfach bestätigt hätten, dass es sich dabei um PKK-Stützpunkte gehandelt habe. Zudem seien die Angriffe erst begonnen worden, nachdem klar war, dass diese nicht in Wohngebieten durchgeführt würden.

„Dreiundsiebzig Verstecke, Luftschutzkeller, 18 Höhlen, 8 Depots, 14 Einrichtungen, 9 Flugabwehrrakten, ein Munitionslager und drei Kontrollpunkte wurden effektiv zerstört. Obwohl es unmöglich ist, die Zahl der getöteten Terroristen zu ermitteln, zeigen die ersten Informationen, dass 90-100 Terroristen getötet wurden, mehr als 80 wurden verletzt und in nahe gelegene Krankenhäuser und Dörfer gebracht. Viele Terroristen flohen zu den umliegenden Dörfern und nutzten die Einheimischen als menschliche Schutzschilde“, so die Erklärung.

Es handelt sich um die erste Offensive im Nordirak seit dem letzten Sommer, als türkische Flugzeuge eine Reihe von ähnlichen Vergeltungsschlägen auf PKK-Unterschlupfe jenseits der Grenze durchgeführt hatten. Die Angriffe sind eine Reaktion auf vermehrt stattgefundene Anschläge der PKK, bei denen im vergangenen Monat über 30 türkische Soldaten starben. Zuletzt waren am vergangenen Mittwoch aus einem Hinterhalt heraus acht Soldaten und ein Dorfschützer in Hakkari getötet worden.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan sagte angesichts des Angriffs, die Türkei habe die Geduld mit den Terroristen im Südosten der Türkei verloren. Das türkische Militär, welches die Aktivitäten der separatistischen PKK-Organisation überwacht, hat geschworen, die Angriffe am Boden und in der Luft fortzusetzen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.